20-Millionen-Euro-Projekt : Rellingen: Der Umbau der Caspar-Voght-Schule läuft auf Hochtouren

Ohne geht nichts: Am rechten Bildrand wird in den kommenden Tagen für den Hochbau ein weiterer Kran aufgestellt.
Ohne geht nichts: Am rechten Bildrand wird in den kommenden Tagen für den Hochbau ein weiterer Kran aufgestellt.

Reges Treiben an Rellingens Caspar-Voght-Schule. Sanierung der Fachräume kostet 1 Million Euro.

von
11. Juli 2019, 16:00 Uhr

Rellingen | Schulferien in Schleswig-Holstein. Die Gänge in der Rellinger Caspar-Voght-Schule (CVS) sind gespenstisch leer. Ungewohnte Stille. Auch und besonders für Schulleiter Jochen Kähler. Der Chef der Grund- und Gemeinschaftschule mit Abiturzweig hat noch zu tun. Und nimmt sich die Zeit, gemeinsam mit Bürgermeister Marc Trampe (parteilos) sowie Dagmar Schudak, Sachgebietsleiterin Schule, und David Beverungen vom Gebäudemanagement/Technische Leitung die weiträumige Anlage aus den 1970er Jahren zu inspizieren.

Es lässt sich erahnen, wie künftig die neue Caspar-Voght-Schule aussehen wird: Schulleiter Jochen Kähler (von links), Bürgermeister Marc Trampe (parteilos) sowie Dagmar Schudak, Sachgebietsleiterin Schule, und David Beverungen vom Gebäudemanagement/Technische Leitung genießen die Vogelperspektive.
Dietmar Vogel
Es lässt sich erahnen, wie künftig die neue Caspar-Voght-Schule aussehen wird: Schulleiter Jochen Kähler (von links), Bürgermeister Marc Trampe (parteilos) sowie Dagmar Schudak, Sachgebietsleiterin Schule, und David Beverungen vom Gebäudemanagement/Technische Leitung genießen die Vogelperspektive.
 

Es lohnt sich: Denn bis zum Schuljahr 2020/2021 wird der Baukörper unter der Regie von Bauleiter Andreas Dieg saniert, erweitert, mit neuen Klassenräumen über zwei Stockwerken für die Zukunft fit gemacht.

Die Baugrube ist ausgehoben, die Vorbereitungen für den Neubau des Mensatrakts können beginnen.
Vogel
Die Baugrube ist ausgehoben, die Vorbereitungen für den Neubau des Mensatrakts können beginnen.
 

Sanierung der Fachräume kostet 1 Million Euro

CVS 2020: So haben Politik und Verwaltung das Mega-Projekt, das immerhin etwa 20  Millionen Euro verschlingt, getauft. Und die Sommermonate sind prall gefüllt mit Terminen: Die Sanierung der Grundschulklassen, die Grunderneuerung der naturwissenschaftlichen Räume für 1 Million Euro, die Modernisierung der Lüftungen für Lehrküche und Computer-Räume sowie die Sanierung der Toiletten stehen ganz oben auf der To-Do-Liste.

Außerschulische Lernorte zur Überbrückung

Auf einen Schlag sollen alle Fachräume hergestellt werden, betont Kähler. Konsequenz: „Für das kommende Schuljahr sind die Chemie- und Physikräume noch nicht fertig. Wir planen mit außerschulischen Lernorten in der Nähe von Kiel.“ Zudem laufen die groß angelegten Außenarbeiten am Neubau für die Klassen 9 bis 13 sowie für die Unterbringung der Verwaltung unter Hochdruck.

Verschnaufspause: Bürgermeister Marc Trampe (parteilos, von links), Schulleiter Jochen Kähler sowie Dagmar Schudak und David Beverungen, beide Verwaltung.
Dietmar Vogel
Verschnaufspause: Bürgermeister Marc Trampe (parteilos, von links), Schulleiter Jochen Kähler sowie Dagmar Schudak und David Beverungen, beide Verwaltung.
 

Laut Schudak und Beverungen fällt besonders eine Baustelle ins Auge. „Die Sanierung des Kleinspielfeldes soll bis zum Ende der Ferien abgeschlossen sein. Dazu gehören neue Drainagen, Bodenaufbau und Belag sowie Zaun und zusätzliche kleine, querstehende Tore.“ Kosten: insgesamt 202 300 Euro. „50 Prozent übernimmt das Land Schleswig-Holstein“, ergänzt Rathauschef Trampe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen