zur Navigation springen

Tornesch-Ahrenlohe : Rekordjahr für die Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Blauröcke ziehen Bilanz für 2013: Die Zahl der Einsätze ist wegen der Orkane "Christian" und "Xaver" um 66 Prozent gestiegen.

„Christian“ und „Xaver“ machten auch vor ihrem „Revier“ nicht Halt. Die beiden Orkane, die im Oktober und Dezember über Norddeutschland hinwegfegten, bescherten der Freiwilligen Feuerwehr Tornesch-Ahrenlohe viel Arbeit. „Wir mussten allein 35 Mal wegen Wetterschäden ausrücken. 2013 war für uns ein Rekordjahr“, bilanzierte der stellvertretende Wehrführer Sönke Brandt während der Jahreshauptversammlung der Blauröcke am Wochenende in der Feuerwache am Hörnweg. Insgesamt 80 Einsätze fuhr die Wehr im vorigen Jahr. 2012 waren es 48, das sind 66 Prozent mehr. Den Löwenanteil davon tragen die technischen Hilfeleistungen mit 48 Einsätzen.

Die Aktivitäten der Kameraden beschränkten sich jedoch nicht auf das Ausrücken bei Alarmierungen: regelmäßige Dienstabende, Sicherheitswachen, Übungen, Versammlungen, Teilnahme an Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene sowie Veranstaltungen zur Kameradschaftspflege – die 50-köpfige Truppe ist quasi im Dauereinsatz.

Einen hohen Stellenwert in Sachen Öffentlichkeitsarbeit nimmt die Brandschutzerziehung ein. Sechs Kameraden aus Ahrenlohe sowie zwei aus Esingen engagieren sich in der Gruppe. „Wir haben im vorigen Jahr 36 Fortbildungen durchgeführt, mit 1024 Teilnehmern und einem Zeitaufwand von 507 Stunden“, berichtete Brandschutzbeauftragter Jochen Grünwald. Besucht wurden unter anderem Kindertagesstätten, Schulen und Seniorenheime. In den Schulen sei mit den Lehrkräften und Schülern die Räumung der Gebäude geübt worden. „Personell sind wir sehr gut aufgestellt“, zeigte sich Grünwald zufrieden.

Zu den Gästen der Jahresversammlung gehörten unter anderen Bürgervorsteher Peter Daniel, Bürgermeister Roland Krügel und Christof Fehrs vom Kreisfeuerwehrverband. Krügel bedankte sich bei den Kameraden für deren Einsatz und stellte fest: „Es gehört sich, dass man diejenigen, die freiwillig Dienst für die Bürger leisten, vernünftig ausstattet.“ Jürgen Hesse vom Förderverein überreichte Wehrführer Dirk Lolies zwei Wimpel. Einer davon stammt aus dem Jahr 1958 und wurde frisch restauriert.

Einstimmig wählte die Versammlung Wilfried Schiek zum neuen Kassenwart. Den Posten des Stellvertreters übernimmt Yannik Petersen. Thore Schlüter wurde in das Amt des Funkfachwarts gewählt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen