zur Navigation springen

Walter-Pein-Turnier in Appen : Rekorderlös mit neuem Orga-Team

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Appener Teams erspielen 3000 Euro für „Appen musiziert“. „Green Cool Makers“ Turniersieger.

Appen | „Die haben gearbeitet wie die Bekloppten“, sagte Hans Martens am Sonnabend anerkennend und fasste damit die drei Tage Aufbau für das Walter-Pein-Turnier zusammen. Der 73-Jährige hatte bereits angekündigt, dass die 16. Auflage in diesem Jahr nicht wie gewohnt am ersten Juni-Wochenende stattfinden könnte, weil fünf Helfer ausgefallen waren. Nachdem diese Zeitung darüber berichtet hatte, meldeten sich Daniela Runge und Björn Bleschke aus der ersten Damen- und Herrenmannschaft. „Das Turnier muss bleiben. Wenn du keine Leute hast, machen wir das“, erinnert sich Martens an das Angebot der beiden. „Ich war erst skeptisch. Das ist echt viel Arbeit“, gestand Martens am Sonnabend im Schatten der Skybar. Beim Blick auf die beiden Kleinfelder stellte er zufrieden fest: „Es läuft alles super, auch wenn wir im Vorfeld ein wenig zu kämpfen hatten.“

„Das Turnier muss bleiben“, sagte Martens in seiner emotionalen Ansprache zur Turniereröffnung. Mehr als 50  000 Euro habe das Turnier bereits für „Appen musiziert“ eingespielt, um krebskranke und andere schwerstkranke Kinder zu unterstützen. „Ich habe nichts dagegen, etwas zurückzutreten und die Organisation den jungen Leuten zu überlassen“, sagte Martens und ergänzte lachend: „Ich kann gut damit leben, ein wenig rumzugucken, eine kleine Rede zu halten und die Jüngeren machen zu lassen.“ Er sei jederzeit bereit, zu unterstützten, doch allei sei ein Turnier dieser Größenordnung nicht umsetzbar.

Zusammen mit dem mittlerweile verstorbenen Bürgervorsteher Walter Pein hatte Martens das Turnier im Jahr 2000 ins Leben gerufen, um die Gemeinschaft im Dorf zu fördern. „Wir hatten damals die Sorge, dass Appen zum Schlaf-Ort mutiert. Die Leute treffen sich im Dorf, grüßen sich, aber das war es“, fasste Martens die Situation zusammen. Das Walter-Pein-Turnier habe sich jedoch zum Treffpunkt entwickelt. „Die Leute kommen hierher, treffen sich und klönen“, sagte Martens und zeigte auf die gut gefüllte Terrasse des TuS Appen, auf dessen Gelände am Almtweg das Turnier traditionell stattfindet.

Auch wenn für den guten Zweck gespielt wurde, kämpften die Appener Kicker um jeden Ball.
Auch wenn für den guten Zweck gespielt wurde, kämpften die Appener Kicker um jeden Ball. Foto: Fröhlig
 

„Leider sind es etwas weniger Besucher als in den Vorjahren“, sagte er. Das lag aber vor allem daran, dass aufgrund der Termindifferenzen im Vorfeld zwei Mannschaften abgesagt hatten und zwei kurzfristig ausfielen. Somit traten nur zwölf Teams gegeneinander an. Im Vorjahr waren es noch 16. Martens freute sich besonders über den Besuch von Gertrud Pein: „Sie lässt es sich nicht nehmen, die Pokale zu spenden und persönlich vorbeizukommen, dabei ist sie schon über 90 Jahre alt.“

Den Turniersieg sicherten sich die „Green Cool Makers“. Doch viel wichtiger war am Ende die Spendensumme von 1935 Euro. „Insgesamt werden wir erheblich mehr als 3000 Euro an Appen musiziert übergeben können. Das ist trotz vier Mannschaften weniger absoluter Rekord“, freute sich Martens mit seinem neuen Team.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Jun.2016 | 16:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen