zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

21. September 2017 | 10:55 Uhr

Wedel : Rekord-Beteiligung bei Neujahrslauf

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

225 Aktive starten mit dem Wedeler „Roland“ bei 14. Auflage. Teilnehmergebühren gehen zur Hälfte an die Wedeler Tafel.

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2016 | 10:00 Uhr

Wedel | Als die Teilnehmer des 14. Neujahrslaufs gestern Vormittag an der Bekstraße eintrudelten, war „Gerd“ schon lange vor Ort. Das frostige Tiefdruckgebiet mit diesem Namen hatte ganze Arbeit geleistet und allen gezeigt, wofür man mal vor Wochen Daunenjacke, Strickmütze sowie Wollschal aus dem Schrank geholt hat. Minus sechs Grad stand auf dem Thermometer. „Doch bei dem Wind sind es wohl eher gefühlte 14 unter Null“, schmunzelte André Meister, Vorsitzender des Lauftreffs Wedel. Er freute sich umso mehr darüber, dass trotz der Temperaturen ein neuer Teilnehmerrekord verbucht werden konnte. „225 Anmeldungen – das gab es so noch nie“, jubelte der Vereinschef, der den Lauf zusammen mit Stellvertreterin Doris Behn und Schatzmeisterin Meike Riebe vorbereitet hatte.

Schon eine Stunde vor dem Startschuss bildeten sich lange Schlangen an der Anmeldung und auf Grund der klirrenden Kälte vor der Tür dichtes Gedränge in den Katakomben der Turnhalle Bekstraße, wo sich die Aktiven umziehen konnten. So wie Nicole Schröder und Sören Lass aus Heidgraben, die hier zum ersten Mal an den Start gingen. „Es ist bis in unseren Wohnort vorgedrungen, dass der Wedeler Neujahrslauf eine schöne Veranstaltung ist“, sagte Lass, ehe die Verantwortlichen alle Teilnehmer in das Elbe-Stadion baten: Dort wartete bei leichtem Schneefall und fetziger Popmusik das beliebte „Warm-up“. Zwei gut aufgelegte „Vortänzerinnen“ führten durch das Programm.

Mit gedehnten Muskeln ging es für den beeindruckend großen Lauf-Tross dann über die Schulauer Straße in Richtung der Umkleidekabinen des Elbe-Freizeitparks, wo der Start- und Zielpunkt eingerichtet worden war. Vereinschef Meister reckte nur wenige Augenblicke später die Startpistole in die Luft.

„Auf die Plätze, fertig, los!“, hallte es dann in Richtung aufgeregter Läuferschar, die sich für die zehn Kilometer lange Strecke namens „Deichlauf“ in Bewegung setzte. Danach folgten die Sechseinhalb-Kilometer-Läufer, deren Weg durch die Marsch führte. Und die Kinder, die je nach Lust und Laune entweder ein oder mehrere Male die ein Kilometer lange Route in Angriff nehmen konnten, erklärte Meister. Dabei hatten die Kids auch wieder einen ganz besonderen Gast im Schlepptau: „Running Roland“ Frank Ebert war mal wieder inklusive Schaumstoffschwert und Reichsapfel vor Ort erschienen und im roten Roland-Kostüm dem Nachwuchs schnellen Schrittes gefolgt. Doch ob kurze oder lange Distanz: „Der Spaß steht hier im Vordergrund. Zeiten und Platzierungen sind heute unwichtig“, sagte Meister.

Ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee, Kuchen oder alkoholfreiem Apfelpunsch und Würstchen rundete den 14. Neujahrslauf dann ab. Die Einnahmen aus Anmeldegebühren und Speisenverkauf gehen zur Hälfte an die Wedeler Tafel. Der Inhalt bereitgestellter Spendendosen dagegen geht an die Fahrradwerkstatt der Arbeitslosenselbsthilfe Wedel, erläuterte Meister.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen