Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.
Um weiterhin alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Cindy Ahrens

Notfall Notaufnahme : Regio-Kliniken wehren sich gegen Kritik

Verantwortliche der Regio-Kliniken im Gespräch über lange Wartezeiten, unhöfliches Personal und mangelnde Hygiene.


von
12. September 2018, 10:00 Uhr

Pinneberg | Lange Wartezeiten, unfreundliches Personal und mangelnde Hygiene – so äußerten sich viele Facebook-Nutzer über die Regio-Kliniken. Sie schrieben die Kommentare hinter einen Artikel unserer Zeitung. In diesem stand, dass sich fast jeder zweite Patient aus dem Kreis Pinneberg in Hamburg behandeln lässt. Das Statistikamt Nord hatte bekannt gegeben, dass der Anteil mit 45 Prozent fast drei Mal höher als im Landesdurchschnitt ist. Die Kommentare zu dem Beitrag unserer Zeitung haben fast alle den gleichen Tenor: Ins Elmshorner und Pinneberger Krankenhaus gehen sie nicht freiwillig. Wir haben Sven Hartmann, Leiter der zentralen Notaufnahme, und Regine Zwißler, Oberärztin der Notaufnahme in Pinneberg, mit diesen Vorwürfen konfrontiert. Ihre Schilderungen zeichnen ein anderes Bild.

Wie lange man in der Notaufnahme warten muss, entscheidet sich nach Dringlichkeit. „Wir haben zwei sogenannte Eintrittspforten: Die Patienten kommen entweder per Rettungswagen oder selbst – meist mit Verwandten“, sagt Hartmann. Bei beiden Gruppen wird mit Hilfe des sogenannten Manchester-Triage-Systems entschieden, wer sofort dran kommt und wer warten muss. „Die Patienten werden anhand ihrer Symptome und der Anamnese in verschiedene Dringlichkeitsstufen eingeteilt“, erläutert Hartmann. Heißt im Klartext: Wer Anzeichen eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls hat, ist sofort an der Reihe, wer eine verschleppte Erkältung hat, muss warten.

Wartezeit im Bundesdurchschnitt

Werbung
Werbung

„Der Eindruck einer Wartezeit kann subjektiv sehr unterschiedlich sein“, sagt Oberärztin Zwißler. Wenn man krank ist oder Schmerzen hat, nehme man die Zeit anders war. Dann könne sich eine relativ kurze Wartezeit wie eine Ewigkeit anfühlen. „Mit unser Warte- und Behandlungszeit sind wir absolut im Bundesdurchschnitt“, ergänzt Hartmann. Hinzu komme, dass sich Wartezeiten an vielen Stellen in der Behandlung ergeben. So zum Beispiel, wenn die Blutprobe im Labor untersucht wird oder wenn eine Computertomographie nötig ist.

Sind die langen Wartezeiten also reine Einbildung? Nein, denn die Situation in den Notaufnahmen hat sich verändert. „In den vergangenen vier Jahren hatten wir 20 Prozent mehr Patientenkontakte“, sagt Hartmann: „Und die Patienten werden immer älter und kränker.“ Gleichzeitig habe auch die Zahl der Patienten, die eigentlich kein Notfall sind, zugenommen. Heutzutage würden sehr viele Menschen lange arbeiten. Nach dem Feierabend haben die Hausarztpraxen aber meist geschlossen. Die Menschen würden ihre Erkrankungen dennoch abgeklärt haben wollen.

Anlaufpraxen sollen helfen

Aus diesem Grund haben die Regio-Kliniken in Pinneberg und Elmshorn Anlaufpraxen in ihren Kliniken eingerichtet. Dorthin schicken die Ärzte alle Patienten, die nicht in die Notaufnahme müssen. Die Anlaufpraxen sind bisher abends und am Wochenende geöffnet, also wenn die Hausärzte geschlossen haben. „In Zukunft sollen Anlaufpraxen zu Portalpraxen ausgebaut werden. Die sind dann 24 Stunden am Tag geöffnet“, sagt Hartmann.

Die Vorwürfe über mangelnde Hygiene können Hartmann und Rißler nicht nachvollziehen. Regelmäßig finden in den Regio-Kliniken mikrobiologische Tests statt – und das freiwillig. „Viele andere Kliniken tun das nicht“, berichtet Hartmann. Und auch über die negativen Kommentare auf Facebook zu unhöflichen Ärzten und Pflegern machen sich die Hartmann und Rißler nicht allzu große Gedanken: „Die kritischen Stimmen sind in den sozialen Netzwerken immer am lautesten“, meint Rißler. Es gebe viele Patienten, die sehr zufrieden seien. „Patienten, die sich beschweren möchten, sollten sich direkt an uns wenden, sonst können wir dem auch nicht nachgehen und etwas verbessern“, fügt Hartmann hinzu.

Die Warte- und Behandlungszeiten in Hamburger Kliniken seien nicht besser, sagt Hartmann. Vielmehr liege der Grund für die hohe Zahl der Patienten, die sich in Hamburg behandeln lassen, an der Nähe zur Hansestadt. Viele Halstenbeker sind schneller in Schnelsen als in Pinneberg, einige Wedeler schneller in Rissen als in der dortigen Notaufnahme. Im Notfall siege der kürzere Weg. Das gelte für Selbstfahrer und Rettungswagen: „Ein Rettungswagen muss die nächstgelegene Klinik anfahren“, erläutert Hartmann. Außerdem zeige die Statistik nicht, wie viele Menschen von außerhalb in den Kreis Pinneberg kommen, um sich hier behandeln zu lassen. Je nach Fachabteilung würden Patienten vom hohen Norden auf Sylt und Flensburg bis aus Heimatorten im Süden Deutschlands kommen.

Pinneberg | Lange Wartezeiten, unfreundliches Personal und mangelnde Hygiene – so äußerten sich viele Facebook-Nutzer über die Regio-Kliniken. Sie schrieben die Kommentare hinter einen Artikel unserer Zeitung. In di...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

ngrbieenP | eaLng Wrizenteeat, esledrniuuhfcn snearolP dun eadgmnnel geienyH – so ntueeärß icsh veeil orucbeetN-zFoak ebür ied eiokKiigneR.n-l Sei eeshrcbni eid Kntemearmo irneht ineen retAlik ruenrse .Ztigune nI esmdei ,dsant dssa ihsc staf edjer izeewt tPiaent sua med sKeri bPrignene ni gbraHmu daenneblh stä.sl saD tksmttiaiSta dNor haett ntkbane ,begeegn sdsa dre lAnite imt n5rPz eo4t saft erdi Mla röhhe lsa im setthLncinadchurds t.si Dei nmoKrmtaee zu dem aegiBrt rresuen uientgZ hneab atfs alle end helniecg onT:er Isn rromlhnEse udn rPierennegb arKahnnusek hgene eis hcnti lgwfril.iie rWi neabh Senv nrataHnm, eLetri der anlzeetrn aonmNef,utha nud Reieng eilrwZß, nOrrbtiäez rde emuNohaafnt ni bienrPg,en itm sieedn errwfVnüo rnftnk.eoirto erIh nSunihledrgce znheeinc nie naderes B.dli

Wie egnal mna in rde ahNteomnfau aerntw u,mss hetcinedets scih hacn linteirDh.igkc „iWr ehnab ziew naneoengst rottrttpnnesEfi:i Die ennteatPi kmomen twderene rpe ttggaRuesnwen dero lsetsb – tmsei tim awedret,Vn“n gsta rn.naHtma iBe beneid epupGnr idrw tim iHelf des aoenenntnsg ec-TSetthaegisnMrysermas- dn,eeshcnite ewr roftos dnra tomkm ndu wer erawtn ssm.u Dei„ aPeteintn wdeenr dhnnaa errih potymeSm dnu edr Aemsnena in eeeiesvrchnd ehsgiDkrlfsnctuneiti g“ettieneil, teräulert tHmr.anna teHiß im retKlt:ax reW Ancnezhie eisen ksrifteHrnza eodr Shsallacgflan ,tah tis rosfot na der iR,hee wre eine epetlsevcrhp tlugkärEn at,h ussm .wernta

tzWteraei mi drdeuschutnscnBiht

„erD dukcirnE rniee itezarWet aknn iesktvubj ersh ctueiehhdlncrsi n,ie“s tsag trOzrbenäi lißZ.erw eWnn anm krkan tsi erdo nrzScehem ah,t eemnh anm edi iteZ rsadne wr.a naDn önnek cish eine avtelir rkzeu rizeatteW iew iene iteiEkwg ühe.anlnf „itM erusn teWr-a dnu gesdeutzlinahBn ndis wir oultasb mi hctunicBtn“ds,sudehr nerztäg mnnaaHtr. unzHi ke,omm assd hics nzWaertteie an elenvi etnllSe in erd edhulgBnan enbr.eeg So umz eleBsi,pi nenw ide brluoepBt im baroL nutehcsrtu driw doer nwne enei ugiCempreorattoophm iöntg it.s

nSid ied englna eitntzWeera osal nieer gnn?biiEudl i,Nne nedn ide toiauitSn ni nde ufehnotnNama hta chsi red.enätrv I„n den vnaerngenge rvei nJearh hntaet wri P 0ernto2z hmer enanen,otta“Ptikkte tasg n:tmnaaHr Udn„ ied ntaiPtene nerwde eimmr träel dun ernkkrä.“ iiehgtlGczei habe uach ied Zahl erd ePi,nnaett ide lngiiceeht inek ltfNaol d,nsi mezmgueon.n gtteauzuHe dwüenr ehsr elvie esMnench enlag ea.trenib hNca edm raeeibdFen bnaeh die earxnzrtuapasH abre mites gsesceols.hn Dei cMhesnen wdrenü ireh augkkernrnEn condhne kretlgabä hbnea lonwel.

nnpxaaAuelfr esloln hefnle

Asu ieesdm Gdnru hebna dei lRgkeiiKnoei-n in Pneigernb dnu noslErhm ufnxrelAnapa ni hnrie elnkiKin .tiegceierhnt rithonD hkcicesn ied zrtÄe alle tnaentPie, edi chnti ni ide tNehnoafaum mesnüs. Dei afraeplnAnxu dsin seribh enabsd und am eehWdeoncn öntefge,f sola enwn die Huzaetsär leeossshgnc b.eanh n„I tkfnuuZ lslneo alAeafpnruxn uz neatlxprProa sautaubeg eren.wd eDi nids andn 42 dSnnuet ma Tga teefnfö,g“ tgsa aaHnmrtn.

ieD rüorwVfe rebü danlmenge nieegyH önkenn rHntnama und Rßiler nthci acolz.ehvlinneh ßlgRäemgei ifndne in edn kg-nleKieioniR giirobslcioomkeh eTsts attst – und sda rwefig.iill „Velei rednae kilneniK ntu asd c,hin“t bitectehr r.aHnmnat dUn hauc büre die eniagtven meaomreKnt fau kaeFoboc uz uclöhinenhf tÄzren dun nPgferel hcanem hisc die nHnmtara udn rilRße ihntc aullz geßro nen:dakeG D„ei nicekrstih Steimmn nisd in dne insoazle Nwekentrez mirme am e,t“nsleaut mtnei erßl.Ri Es gbee ielve aPent,etin ide ehrs dufenrzie sneie. ntai,tnPe„e dei hisc rneweebchs möe,chnt lotsnel icsh derikt an sun endnew, sostn nkneön irw dme ahuc itcnh hcagnnhee dun eastw re,sv“rbesen fgtü maHnnrat nhizu.

ieD ateWr- dnu ueeBesgnnlztnadih in rbgaHmeur nlkiineK eisen tcnhi ,sbsree gtas .aHatnrnm ieVrmhel gelie der duGrn ürf ied ohhe hlZa der een,Pnatti eid cshi in guHrmab lanedehbn asens,l na edr ehNä urz estnaHsatd. Vilee sbleHkreetan sdni nchrleles ni Snnlehcse als ni e,gbnrnieP egeini eWdeerl leelhcrsn in einsRs asl in dre dtniorge atnehNf.moau mI lafNtlo sgeei red reküerz Wg.e aDs tleeg rüf rleebsatfrhS und ueRnwg:ntsaegt i„En gRnnueasgewtt ssmu edi teänsgegelcneh niilkK nerfnaa,h“ ureltäret n.mnaHart mußAered igzee edi kSistitat hint,c wei vleei eshnnecM von abßlrauhe ni end irseK ePngrbien nko,mme um hsci reih nlaehebnd zu ea.nsls eJ achn ngaetaliuchFb eünrdw niePtenat omv ohhen erdNon afu Styl ndu gbeuFrlsn bis asu enattHoemir im Snedü Dsulshedncta mneokm.

Kommentare

  • 12.09.2018 | 13:13 Uhr
    Achim Behrens

    In Elmshorn

    hat man immer das Gefühl gleich bricht hier das Chaos aus.
    Und ich bin nicht der einzige der so empfindet.
    Ob es an mangelnder Kompetenz liegt oder ob einfach nur Kompetenz mit Arroganz verwechselt wird?
    Das fängt doch gleich im Kleinen schon an, Frage gestellt Antwort lautet, ja gehen sie mal dort und dort hin und da fragen sie mal, wen weiß natürlich niemand also Schwester gefragt Antwort lautet in vielen Fällen, ja da sind sie hier aber völlig verkehrt........ also wieder von vorne.
    Und wer die Möglichkeit hat geht eben das nächste mal gleich z.B.: ins Albertinen Krankenhaus nach Hamburg, dort wird man bei der Hand genommen und hingebracht wo man hin muss.
    Die kleinen Dinge sind es die den Ruf ruinieren, die ärztlichen Leistungen kann ich als Laie ja gar nicht beurteilen die zweifele ich auch gar nicht an.

jetzt zu shz.de