Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Cindy Ahrens

Notfall Notaufnahme : Regio-Kliniken wehren sich gegen Kritik

Verantwortliche der Regio-Kliniken im Gespräch über lange Wartezeiten, unhöfliches Personal und mangelnde Hygiene.


von
2018-09-12 10:00:00.0, 2018-09-12 10:00:00.0 Uhr

Pinneberg | Lange Wartezeiten, unfreundliches Personal und mangelnde Hygiene – so äußerten sich viele Facebook-Nutzer über die Regio-Kliniken. Sie schrieben die Kommentare hinter einen Artikel unserer Zeitung. In diesem stand, dass sich fast jeder zweite Patient aus dem Kreis Pinneberg in Hamburg behandeln lässt. Das Statistikamt Nord hatte bekannt gegeben, dass der Anteil mit 45 Prozent fast drei Mal höher als im Landesdurchschnitt ist. Die Kommentare zu dem Beitrag unserer Zeitung haben fast alle den gleichen Tenor: Ins Elmshorner und Pinneberger Krankenhaus gehen sie nicht freiwillig. Wir haben Sven Hartmann, Leiter der zentralen Notaufnahme, und Regine Zwißler, Oberärztin der Notaufnahme in Pinneberg, mit diesen Vorwürfen konfrontiert. Ihre Schilderungen zeichnen ein anderes Bild.

Wie lange man in der Notaufnahme warten muss, entscheidet sich nach Dringlichkeit. „Wir haben zwei sogenannte Eintrittspforten: Die Patienten kommen entweder per Rettungswagen oder selbst – meist mit Verwandten“, sagt Hartmann. Bei beiden Gruppen wird mit Hilfe des sogenannten Manchester-Triage-Systems entschieden, wer sofort dran kommt und wer warten muss. „Die Patienten werden anhand ihrer Symptome und der Anamnese in verschiedene Dringlichkeitsstufen eingeteilt“, erläutert Hartmann. Heißt im Klartext: Wer Anzeichen eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls hat, ist sofort an der Reihe, wer eine verschleppte Erkältung hat, muss warten.

Wartezeit im Bundesdurchschnitt

Werbung
Werbung

„Der Eindruck einer Wartezeit kann subjektiv sehr unterschiedlich sein“, sagt Oberärztin Zwißler. Wenn man krank ist oder Schmerzen hat, nehme man die Zeit anders war. Dann könne sich eine relativ kurze Wartezeit wie eine Ewigkeit anfühlen. „Mit unser Warte- und Behandlungszeit sind wir absolut im Bundesdurchschnitt“, ergänzt Hartmann. Hinzu komme, dass sich Wartezeiten an vielen Stellen in der Behandlung ergeben. So zum Beispiel, wenn die Blutprobe im Labor untersucht wird oder wenn eine Computertomographie nötig ist.

Sind die langen Wartezeiten also reine Einbildung? Nein, denn die Situation in den Notaufnahmen hat sich verändert. „In den vergangenen vier Jahren hatten wir 20 Prozent mehr Patientenkontakte“, sagt Hartmann: „Und die Patienten werden immer älter und kränker.“ Gleichzeitig habe auch die Zahl der Patienten, die eigentlich kein Notfall sind, zugenommen. Heutzutage würden sehr viele Menschen lange arbeiten. Nach dem Feierabend haben die Hausarztpraxen aber meist geschlossen. Die Menschen würden ihre Erkrankungen dennoch abgeklärt haben wollen.

Anlaufpraxen sollen helfen

Aus diesem Grund haben die Regio-Kliniken in Pinneberg und Elmshorn Anlaufpraxen in ihren Kliniken eingerichtet. Dorthin schicken die Ärzte alle Patienten, die nicht in die Notaufnahme müssen. Die Anlaufpraxen sind bisher abends und am Wochenende geöffnet, also wenn die Hausärzte geschlossen haben. „In Zukunft sollen Anlaufpraxen zu Portalpraxen ausgebaut werden. Die sind dann 24 Stunden am Tag geöffnet“, sagt Hartmann.

Die Vorwürfe über mangelnde Hygiene können Hartmann und Rißler nicht nachvollziehen. Regelmäßig finden in den Regio-Kliniken mikrobiologische Tests statt – und das freiwillig. „Viele andere Kliniken tun das nicht“, berichtet Hartmann. Und auch über die negativen Kommentare auf Facebook zu unhöflichen Ärzten und Pflegern machen sich die Hartmann und Rißler nicht allzu große Gedanken: „Die kritischen Stimmen sind in den sozialen Netzwerken immer am lautesten“, meint Rißler. Es gebe viele Patienten, die sehr zufrieden seien. „Patienten, die sich beschweren möchten, sollten sich direkt an uns wenden, sonst können wir dem auch nicht nachgehen und etwas verbessern“, fügt Hartmann hinzu.

Die Warte- und Behandlungszeiten in Hamburger Kliniken seien nicht besser, sagt Hartmann. Vielmehr liege der Grund für die hohe Zahl der Patienten, die sich in Hamburg behandeln lassen, an der Nähe zur Hansestadt. Viele Halstenbeker sind schneller in Schnelsen als in Pinneberg, einige Wedeler schneller in Rissen als in der dortigen Notaufnahme. Im Notfall siege der kürzere Weg. Das gelte für Selbstfahrer und Rettungswagen: „Ein Rettungswagen muss die nächstgelegene Klinik anfahren“, erläutert Hartmann. Außerdem zeige die Statistik nicht, wie viele Menschen von außerhalb in den Kreis Pinneberg kommen, um sich hier behandeln zu lassen. Je nach Fachabteilung würden Patienten vom hohen Norden auf Sylt und Flensburg bis aus Heimatorten im Süden Deutschlands kommen.

Pinneberg | Lange Wartezeiten, unfreundliches Personal und mangelnde Hygiene – so äußerten sich viele Facebook-Nutzer über die Regio-Kliniken. Sie schrieben die Kommentare hinter einen Artikel unserer Zeitung. In di...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

gebrnniPe | Laegn riWteenaze,t nrhenelsiufcud Ponalrse dnu ennmageld nyegeHi – os ueäßtren schi ieevl aeobcNzrktueoF- üreb die knnlei-iKieoRg. eSi rhebicnes eid aeermtnKom hrniet ieenn ikrAetl eernrsu uiegtZn. In deeism ds,atn dsas hcsi afst dreje wezeti ietntPa asu dme Kirse egbnnirPe ni ubargHm ndahnlbee .tsäls sDa Smkastatitti roNd ethta knnbeta e,ggneeb sads der etAiln mit ot5Pe z4rn tsaf dier Mla hreöh las im dthsanditcrLcnuseh tsi. Dei maeeKrntmo uz mde tiegBra rrseeun ueigntZ naehb atsf leal nde nliceghe ner:To sIn ernsmolrhE udn rbiePeerngn ekhrKsaunna ghnee esi nthic rfiwleiilg. Wri ahneb vSne ,nmaHtran eiLtre erd anerlentz thnmaoea,ufN ndu eiRneg eßwiZlr, ezitOärrnb der htaenNaumfo ni bnngri,ePe mit seneid orwfüeVrn r.tteofnrnoik eIhr unrniedSlghce iecnenzh ine nsedera il.dB

eiW lagne nma in red nofueatmNha tarwne ,sums ienstedecth cshi acnh gi.Detkiirlcnh „Wir behan ezwi taneosnegn enrotpn:ftrsiittE eiD iPenantet meknom neeretdw per seetwRgtngnua edor teslsb – msiet imt Vnrendwe“,ta tgsa .tarnnmHa Bei nbidee nrGeppu diwr imt Hfile dse nnnonasgtee hMeagtStisTerarsn-ey-mesc t,hnedeiecsn wer trsoof ndar omtmk und ewr renwat m.sus D„ei eatnePtin enedrw aahndn erhir meymtpSo dun red Anneaems in nscevehdriee lkenrissuifietDtcnhg teteegl,“ini eätuterrl raaHntm.n iHeßt mi eKxta:ltr reW Aencizneh ensie ikasenzHrrft edro hcSfslnagalla tha, tsi rsootf na red ,Rheei ewr ieen ecrpvhspelet tguEnkrlä ,hta muss re.nwat

zertWtiea mi dsuhdrunnttccBiehs

De„r icEnkrdu inree iraWeztte annk bujetksiv hsre dihrhclsinuecte “i,ens gsat zrOtnäbire .Zrwßeli nWen nma nrkka tsi droe Shrenczem ath, nmehe amn edi eitZ ndeasr wra. aDnn könne cshi ieen rlavtei zruke Wtteirzae eiw inee itEikgwe .hanlüenf t„Mi erusn -Watre udn ueanseinzgltBdh nisd wir obsltua mi seucdB,tn“isrdnhhtuc ezgränt an.Hrmtan iHnuz meom,k assd schi anrWetezite an nveiel tellneS in edr elhnagundB b.rnegee oS mzu ieeisBp,l nnwe die obBetuplr im raobL hrcusnetut irwd deor wenn iene Coeoamuihegprmtrotp ntöig tsi.

iSdn ied nlgnea irWneaeztet loas ireen gin?luiEnbd iNen, endn eid ntiituaSo ni edn nNtahuamoenf hat hsic etärdr.vne In„ end nreveenggna evir ernhJa tetahn irw rtzoe0P2 n mreh etn“eoienkPak,atntt sgta :nnrmatHa nd„U eid itannePet rnedew mrime lrteä dnu r.krenk“ä etehicgiGliz bhea uhca dei hlaZ rde tienPeta,n ide hcegetliin eink tlNfalo din,s um.nnomzgee gtaeutuzeH dnerüw resh eivle hnsncMee nleag itrnbeae. Nach mde nierdaeeFb bnhae dei arpxaHurastenz reba tmeis .seesslhgocn eiD nenMhces nrüewd ehri rragEnkuennk cnohden ärtageblk bneha nellwo.

Alnrunfeaapx lonesl nfheel

Asu mdeeis Gdunr nehba eid oekRKeini-ginl ni ennrigPbe udn solhmrEn apnlArnuxeaf in eirhn inienlKk hcnttrgi.eeei ohirtnD ehncisck ide rÄzet llae att,nniPee ied tcihn ni edi oNmenutafah üsne.ms eDi euranAxpnlfa ndsi srbhei eadbsn dun ma Woencdeneh fögt,eenf olas nenw eid äeuHzasrt eogcnhlsses enb.ha „nI uutZnfk lolens fplrAuaaxenn zu anpltrrxoPea gutasabue er.dnew eiD dsni ndan 42 utndSne am gTa eöff“g,etn sgat H.aantnrm

eiD rofeürVw ürbe ngameednl ingHyee nekönn artmnHan udn ißelRr cthni enaholcvlzen.ih lßgemgieRä edinnf in nde eei-glKinkinoR gobikoiislhrmoec Ttses tatts – dnu asd rfilelii.wg Vee„li erndae ienliKkn utn dsa ,nhci“t htecrtbei taannrm.H Und huac rbüe edi vnetgniae teomnmKare afu booeckaF uz unchienöhlf zÄrnte und gPerefnl canhme shic ide anmHntar dun ißlrRe incth zlaul goßre aneGednk: „iDe iihecnsktr enmiSmt ndis ni end zsnioale eweNzrektn mriem am attnu“ls,ee einmt lißR.re Es egbe eilve ntnaPit,ee die hrse ezernifdu senei. t,tPnn„eaei edi cish nesrbweech ntm,öhce ltlenso isch etridk na uns nwee,nd ostns nnköen iwr dme uach htcni anehgnhce nud etwsa bserer,v“sen ftgü namrnatH .nzihu

iDe etaW-r nud uBinteenglneasdhz in guambrHer nKlineki esein ncthi ,esbser gats Hmr.atnna eherVmil geile red ndurG für edi eohh lhaZ rde e,Piaenttn ied shic in aHbumrg blaendhen lsasn,e an edr äehN zur s.ansatedtH eVeil artkblHnseee dnsi nllshreec ni hnSnlscee las ni enerbginP, niigee Weelder esnlheclr in isnRse lsa ni dre goedrnit ahtanf.euNom mI Notfall giese red rkreüze .eWg aDs lgete ürf feelasSrhbtr nud taweutnegRgn:s iEn„ nsuateRwggnte ssmu ied tehlenecggeäns kKlini hrea“,fnna ärueetlrt tara.nmHn eeAmußdr eizge die tiikSstta ,nchti wie vleie censhMen nvo ulraßbeha ni dne riesK ePrebgnni moekm,n um icsh irhe anenhlebd zu nsasl.e eJ cahn tglbcFahaueni wnüder einntePat ovm neohh Neonrd uaf ltyS nud slgnreuFb bis asu atomenHerti mi Sneüd hcatslDuneds .mnkemo

Kommentare

  • 12.09.2018 | 13:13 Uhr
    Achim Behrens

    In Elmshorn

    hat man immer das Gefühl gleich bricht hier das Chaos aus.
    Und ich bin nicht der einzige der so empfindet.
    Ob es an mangelnder Kompetenz liegt oder ob einfach nur Kompetenz mit Arroganz verwechselt wird?
    Das fängt doch gleich im Kleinen schon an, Frage gestellt Antwort lautet, ja gehen sie mal dort und dort hin und da fragen sie mal, wen weiß natürlich niemand also Schwester gefragt Antwort lautet in vielen Fällen, ja da sind sie hier aber völlig verkehrt........ also wieder von vorne.
    Und wer die Möglichkeit hat geht eben das nächste mal gleich z.B.: ins Albertinen Krankenhaus nach Hamburg, dort wird man bei der Hand genommen und hingebracht wo man hin muss.
    Die kleinen Dinge sind es die den Ruf ruinieren, die ärztlichen Leistungen kann ich als Laie ja gar nicht beurteilen die zweifele ich auch gar nicht an.

jetzt zu shz.de