zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

21. August 2017 | 10:51 Uhr

Rätselhaftem Feingeist auf der Spur

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

MusikIm Mittelpunkt des Schleswig-Holstein Musik Festivals steht der Komponist Maurice Ravel / Auch drei Konzerte in Rellingen

30 Jahre Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) und Rellingen ist als Veranstaltungsort wieder dabei. Wie in den Vorjahren sind drei Konzerte in der Rellinger Kirche vorgesehen, die sich unter anderem dem Komponisten widmen, der im Mittelpunkt des diesjährigen Festivals steht: Maurice Ravel.

Bei einem Treffen mit Rellingens Bürgermeister Marc Trampe und Mitgliedern des Rellinger SHMF-Ortsbeirats stellte Chefdramaturg Frank Siebert die Rellinger Konzerte vor und musste sich Kritik an der Praxis des Ticketverkaufs anhören. Wenn am Montag der Startschuss für den freien Verkauf fällt, sind einige Konzerte bereits ausverkauft und viele Preiskategorien nicht mehr zu haben. Grund: Die Mitglieder haben sechs Wochen lang von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen können.

Es geht also um den französischen Feingeist Maurice Ravel, ein meisterlicher Komponist, über den nur wenig bekannt ist. „Er war ein charismatischer Mensch, der ein vollkommenes Rätsel geblieben ist“, sagte Frank Sibert, für den Ravel einer der „faszinierendsten Künstler überhaupt“ ist. Seine Musik sei manchmal kühl, wirke fast mechanisch, sei aber in sich perfekt. „Alle seine Stücke sind Meisterwerke und haben eine so polierte Oberfläche wie Ravel von sich vermittelt hat“, sagte Siebert, der damit auf das dandyhafte Äußere des Komponisten anspielte.

Den Reigen der Rellinger Konzerte eröffnen der Pianist Frank Braley, der Violinist Renaud Capuçon und der Violoncellist Gautier Capuçon am Donnerstag, 6. Juli, 20 Uhr, mit einem „Tango & Ravel“ überschriebenen Konzertabend. Im Mittelpunkt steht das Klaviertrio a-Moll, ein von eruptiven Ausbrüchen durchsetztes Werk, gleißend irrlichternd und gewaltig. Dazu spielen die drei Franzosen zwei Werke von Franz Schubert: das Klaviertrio Es-Dur D  897 „Notturno“ und das Klaviertrio Es-Dur op. 100. Die Karten kosten zwischen zehn und 39 Euro.

Weiter geht es am Sonnabend, 22. Juli, 20 Uhr, mit einem Konzert des Tenors Ian Bostridge – nicht zum ersten Mal Gast in der Rellinger Kirche. Er singt Ravels „Shéhérazade“. Die schillernd-exotischen Lieder machen das Wesen von Ravels Werken hörbar: „Es ist eine schöne und vollendete Musik, die man mit dem ganzen Körper hören kann und die eine große erotische Spannung hat“, sagte SHMF-Chefdramaturg Frank Siebert. Begleitet wird Bostridge am Klavier von Julius Drake. Die Tickets kosten zwischen zehn und 49 Euro.

Den Schlusspunkt setzt das Hagen Quartett am Mittwoch, 2. August, 20 Uhr. Zu hören sind das Contrapunctus I-IV aus „Die Kunst der Fuge“ (Johann Sebastian Bach), das Streichquartett F-Dur op. 18 (Ludwig van Beethoven) und das Streichquartett F-Dur (Maurice Ravel), für Siebert ein besonders klangsinnliches Werk und außerdem Ravels einziges Streichquartett. „Dieses Konzert wird ein Hochgenuss, denn das Hagen Quartett ist auf dem Höhepunkt seines Erfolgs, weltweit gefeiert und an Perfektion und Brillanz kaum zu überbieten“, so Siebert. Die Tickets für dieses Konzert kosten zwischen zehn und 49 Euro.

Wenn der freie Verkauf am Montag, 3. April, beginnt, müssen Musikliebhaber schnell sein. Weil die Mitglieder bereits seit sechs Wochen Tickets erhalten, sind schon viele Karten verkauft. Rellingens SHMF-Beiratschefin Marianne Stock hielt deshalb auch mit Kritik nicht hinter dem Berg. „Das ist so nicht richtig, vor allem nicht, wenn wir wollen, dass das Festival eines für alle Menschen bleibt“, gab sie Siebert mit auf den Heimweg. Während etwa die Konzerte in der Elbphilharmonie schon komplett ausverkauft sind, gibt es für alle drei Konzerte in der Rellinger Kirche noch Karten. Zu haben sind sie in der Buchhandlung Lesestoff, Hauptstraße 74.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Apr.2017 | 16:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen