zur Navigation springen

R.SH-Challenge : R.SH fordert Pinneberg heraus

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Am 14. September müssen Bürgermeisterin Steinberg und die Bürger auf dem Drosteiplatz gemeinsam eine Aufgabe lösen.

Pinneberg | Während der großen R.SH-Challenge haben 20 Orte in Schleswig-Holstein die Gelegenheit zu zeigen, wie kreativ sie sind, wie schnell sie sind und wie es um den Zusammenhalt der Bürger bestellt ist. Einer davon ist Pinneberg. Am Montag, 14. September, bekommt die Stadt eine Aufgabe, die es zu erfüllen gilt. „Wir haben vor ein paar Wochen eine Anfrage bekommen und uns bereit erklärt, die Challenge anzunehmen“, sagt Marc Trampe, Sprecher der Stadt.

Worum es genau geht, wird jeweils um 7 Uhr morgens in der „Wach-Mittmann-Show“ verraten. Der R.SH-Showtruck steht dann in der Stadt. Bis kurz vor 12 Uhr am selben Tag haben die Pinneberger Zeit für die Vorbereitungen – Punkt 12 Uhr ist dann „High Noon“ für die R.SH-Challenge und es wird ernst auf dem Drosteiplatz: Schafft es Pinneberg am 14. September, die Aufgabe zu lösen?

„Ich freue mich, dass Pinneberg Gastgeber der R.SH-Challenge sein wird. Alle Pinneberger rufe ich auf, uns zu unterstützen und auf den Drosteiplatz zu kommen. Gemeinsam werden wir die Challenge gewinnen“, zeigt sich Bürgermeisterin Urte Steinberg siegessicher.

Welche Aufgabe Pinneberg zu hat, weiß man derzeit auch beim Radiosender nicht. „In den Vorjahren gab es Wetten wie: Alle verkleiden sich als Bauern oder singen ein Lied“, heißt es aus der Presseabteilung. Allerdings: Da die Wettbewerbsreihe am 7. September in Heide startet, können sich die Pinneberger einen ersten Eindruck verschaffen. Außer dem Spaß, dabei zu sein und für Pinneberg Werbung zu machen, erhält die Stadt zudem finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung eines sozialen Projektes, das in der Stadt ansteht. Welche Institution unterstützt wird, steht allerdings noch nicht fest.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2015 | 15:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen