zur Navigation springen

Eifersuchtsdrama : Prozess um Säureanschlag beginnt mit Geständnis

vom

Ein Taxi-Fahrer soll seine Ex-Frau mit Säure übergossen haben - auf offener Straße. „Ich schäme mich dafür sehr“, sagt der Angeklagte vorm Landgericht Itzehoe. Er könne sich aber nicht daran erinnern, was genau passiert sei.

shz.de von
erstellt am 20.Jan.2014 | 13:47 Uhr

Mit einem Geständnis des Angeklagten hat am Montag vor dem Landgericht Itzehoe der Prozess um den Säureanschlag eines Taxi-Fahrers auf seine Ex-Frau begonnen.

In einer von seinem Verteidiger verlesenen Erklärung räumte der 54-Jährige den Anschlag ein. „Es ist furchtbar, was ich getan habe, und ich schäme mich dafür sehr“, hieß es in der Erklärung. An das eigentliche Geschehen sowie die Gründe für die Attacke habe er jedoch keine Erinnerung.

Die Staatsanwaltschaft hat den Mann wegen versuchten Mordes angeklagt. Er soll sein neun Jahre jüngeres Opfer im Sommer letzten Jahres in Pinneberg auf offener Straße mit Säure übergossen und danach mit einem Messer niedergestochen haben. Der Prozess ist zunächst auf drei Verhandlungstage anberaumt worden.

Lesen Sie morgen mehr im Tageblatt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen