zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

25. September 2017 | 21:02 Uhr

Ulrich Schröder : Projekt bereits 2013 verfolgt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ulrich Schröder aus Kölln-Reisiek hat der Ehrgeiz gepackt.

shz.de von
erstellt am 23.Apr.2014 | 10:44 Uhr

Kölln-Reisiek | Bei den „Top Ten Models“ dabei zu sein – für Ulrich Schröder aus Kölln-Reisiek ein Projekt, dass ihn bereits 2013 interessiert hatte – in der Zeitung verfolgte er den Wettbewerb. „Die Bewerbungsphase war allerdings schon vorbei“, erinnert sich der 47-Jährige. „Das könnte ich doch auch mal machen“, dachte sich Ulrich und war selbst überrascht, als er es in diesem Jahr rechtzeitig geschafft hatte, sich zu anzumelden. Denn der studierte Ökotrophologe und Koch ist beruflich sehr eingespannt. Umso mehr freute er sich, in die nächste Runde zu kommen. „Zuerst war ich recht entspannt, aber jetzt hat mich der Ehrgeiz auch gepackt“, verrät er.

Bühnenerfahrung bringt er bereits mit, denn in Elmshorn spielt er bei einem Trommel-Ensemble mit, das auch häufig Konzerte gibt. „Aber da musste ich bisher nie allein auftreten, denn wir sind immer 15 bis 20 Leute auf der Bühne“, so Schröder. Beim Casting fühlte er sich dennoch sehr gut aufgehoben. „Die Atmosphäre war entspannt, niemand hat Druck gemacht“, erinnert er sich. Einzig seltsam sei die Erfahrung des Schminkens gewesen. „Das mache ich ja sonst nicht, höchstens etwas Creme im Winter“, sagt der Koch, der außer seiner Tätigkeit in einem Kindergarten auch im Catering arbeitet.

Seit 25 Jahren bereits widmet er sich leidenschaftlich dem Kochen. Genuss sei ihm wichtig, sagt er. „Die Dosis macht das Gift“, so Schröder, der aber auch darauf achtet, gesund zu leben. Nebenbei gibt er auch Ernährungskurse und Einkauftrainings für gesunde, ausgewogene Speisen.

Beim Sport übertreibt er es ebenfalls nicht gern. „Ich fahre viel Fahrrad, habe früher Badminton gespielt und rudere gern“, sagt er. Alles in Maßen – damit der Spaß am Leben nicht verloren gehe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen