zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. August 2017 | 20:57 Uhr

Rellingen : Professionell selbstständig

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Am 2. Februar findet im Rathaus der 18. Frauenempfang statt. Die Wirtschaftsförderung steht im Mittelpunkt.

Erstmals hat die Gleichstellungsbeauftragte Dorothea Beckmann das Angebot beim 18. Rellinger Frauenempfang am Sonntag, 2. Februar, mit einem Team auf die Beine gestellt. „Dass wir das Programm diesmal zusammen geplant haben, liegt am Thema ‚Frauen für Frauen – Gesundheit in Rellingen‘“, erläutert Beckmann.

Der Empfang stellt die Wirtschaftsförderung für Frauen in den Mittelpunkt und beginnt um 11 Uhr mit einem Grußwort der Bürgermeisterin. Ende: 16 Uhr. Musikalische Akzente setzt Solo-Saxophonistin Frauke Wessel. Besucher können Stände besuchen und sich an kleinen Wellness-Oasen beispielsweise mit einer Kopfmassage verwöhnen lassen.

„Erstmals fördern wir mit dem Programm Frauen, die sich in Rellingen selbstständig gemacht haben“, betont Beckmann. Das Programm basiert auf der im Herbst veranstalteten Gesundheitsreihe. Das damalige Motto lautete: „Frauen brauchen eine andere Medizin und noch mehr für ihre Gesundheit.“ Beckmann und ihr Team sind froh, zwei Themen zu verbinden zu können. Zum einen wird der Blick auf selbstständigen Frauen- und zum anderen auf den Bereich Frauen und Gesundheit gelenkt.

Die Vorbereitungen traf die Gleichstellungsbeauftragte mit Expertinnen, die sich auf unterschiedliche Weise selbstständig gemacht haben. Gemeinsam wurden weitere im Gesundheitsbereich tätige Unternehmerinnen angeschrieben. Das Ergebnis: Insgesamt 20 Damen aus Rellingen werden sich präsentieren. „Wir bieten den Frauen ein Forum, sich vorzustellen“, so Beckmann. Denn für viele Frauen sei es schwierig, sich selbstständig zu machen, es auch zu bleiben und darüber hinaus ein ausreichendes Einkommen zu erwirtschaften. „Der Empfang soll eine Motivation sein, sich professioneller mit der Selbstständigkeit auseinanderzusetzen“, so Mitorganisatorin Britta Knickmeier.

Als Heilpraktikerin Heidi Killian vom Empfang erfuhr, war sie begeistert. „Ich fand es toll, dass versucht wird, so viele Frauen wie möglich aus der Branche an einen Tisch zu bekommen und ausgelotet wird, was möglich ist“, so Killian, die bereits seit zwölf Jahren heilerisch tätig ist. Beckmanns Idee: ein Frauennetzwerk Rellinger Gesundheit zu gründen. Eine erste Vernetzung soll es auf dem Empfang geben. Shiatsu-Praktikerin Beate Slavetic hat der Empfang „Antrieb gegeben“, ihren Auftritt mit aktuellem Flyer und neuer Homepage attraktiver zu gestalten.

Es gibt ein vielfältiges Begleitprogramm mit Vorträgen, Mitmachaktionen und Bewegungseinheiten, das Frauen wie Männer besuchen können. Während des eintrittsfreien Empfangs werden Kinder betreut. Sie können malen, spielen und lesen. Märchenerzählerin Tanja unterhält die Kinder um 14 Uhr mit Geschichten aus aller Welt. Sparschweine stehen bereit, um Hebammen in Bangladesch sowie von Zwangsprostitution betroffene Frauen zu unterstützen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen