Premiere des neuen Ortsvereins

Diese SoVD-Mitglieder sind für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt worden.
Foto:
1 von 2
Diese SoVD-Mitglieder sind für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt worden.

Sozialverband: Erste Mitgliederversammlung mit Teilnehmern aus Kummerfeld, Prisdorf und Tangstedt / Neuwahl des Vorstands

shz.de von
01. April 2014, 16:00 Uhr

Im vergangenen Jahr schloss sich der Ortsverband Tangstedt des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) dem bestehenden Ortsverein Kummerfeld-Prisdorf an. Am Sonntag gab es die erste gemeinsame Mitgliederversammlung im Gemeindezentrum der Kummerfelder Kirche im Langenbargen.

Die Vorsitzende Heike Lorenzen erinnerte im Geschäftsbericht an die Höhepunkte des vergangenen Jahres. Da waren zum Beispiel das Mehlbüddelessen, ein Vortrag zu sozialen Themen und die Weihnachtsfeier. Mitglieder wurden zu besonderen Anlässen besucht, es gab Treffen mit befreundeten Ortsverbänden. Sie informierte die Anwesenden, dass Altenparlament und SoVD fordern, dass bei der neuen Mütterrente alle Mütter gleich behandelt werden. Bisher sehe der neue Gesetzesentwurf vor, dass es für vor 1992 geborene Kinder nur einen Rentenpunkt gibt, für alle anderen gebe es drei Punkte. In seinem Grußwort hatte Lothar Dufke vom Landesvorstand des SoVD darauf hingewiesen, dass es die Mütterrente für alle Betroffenen ohne Antrag gebe.


Verdopplung des Kassenguthabens


Im Kassenbericht konnte eine positive Bilanz gezogen werden. Das Guthaben des Verbands hat sich fast verdoppelt, was mit dem Tangstedter Zugang zu tun hat.

Nach der Entlastung des Vorstands kam es zu Neuwahlen (siehe Infokasten). Die neue und alte Vorsitzende Lorenzen nutzte die Veranstaltung, um elf Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft zu ehren. Ein besonderes Dankeschön ging an Ursula Effenberger für 20 Jahre im Ehrenamt. Sie erhielt dafür Ehrenurkunde und Ehrenschild.

Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken klang der Nachmittag nach knapp zwei Stunden aus.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen