Schon wieder in Tornesch : Polizei stoppt erneut Lkw mit unzureichend gekühltem Dönerfleisch

Das Dönerfleisch war nicht ausreichend gekühlt.
Das Dönerfleisch war nicht ausreichend gekühlt.

Bereits vor einer Woche zog die Polizei unzureichend gekühlte Dönerspieße aus dem Verkehr.

shz.de von
06. Mai 2015, 16:04 Uhr

Tornesch | Polizeibeamte des Polizei- Autobahn- und Bezirksrevieres Pinneberg kontrollierten im Rahmen einer stationären Verkehrskontrolle zusammen mit der Lebensmittelaufsicht des Kreises Pinneberg und Beamten des Zolls in der Zeit von 7.00 Uhr bis 10.30 Uhr auf dem Rastplatz Forst Rantzau der BAB23 gezielt Lebensmitteltransporter. Bei drei Kontrollen stellten die Beamten fest, dass die geladenen Dönerspieße vnicht ausreichend gekühlt waren. Mehrfachmessungen mit einem geeichten Thermometer ergaben vor Ort Temperaturen von minus 13,3°C bis minus 9,6°C anstelle der erforderlichen minus 18°C.

Erforderlich wären -18 Grad gewesen. (Foto: Polizei)
Erforderlich wären -18 Grad gewesen. (Foto: Polizei)
 

Die Ladetüren der beanstandeten Kühltransporter wurden daraufhin versiegelt und die Transporter zum Erzeuger der Drehspieße zurückgeschickt. Die entsprechende Lebensmittelaufsicht der Stadt Hamburg wurde informiert und entscheidet über weitere Maßnahmen. Gegen die Fahrer der Kühltransporte sowie gegen den jeweils verantwortlichen Fleischgroßhandel aus Hamburg leiteten die Beamten ein Strafverfahren aufgrund eines Vergehens nach dem Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermilchgesetzbuch (LFGB) ein. Erst vor einer Woche, am 29.04.2015, hatten die Beamten einen Transporter mit 33 Tiefkühl-Drehspießen ohne Kühlung angehalten und kontrolliert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert