zur Navigation springen

Einbrüche im Kreis Pinneberg : Polizei schnappt Serientäter

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Knapp zwei Jahre lang trieb er sein Unwesen: Ein 35-jähriger Tornescher wurde von der Kripo festgenommen. Der Mann soll für mehr als 60 Wohnungeinbrüche im Kreisgebiet verantwortlich sein.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 16:22 Uhr

Nach umfangreichen Ermittlungen ist es der Kriminalpolizei Pinneberg gelungen, am Dienstag eine Serie von 65 Wohnungseinbruchdiebstählen aufzuklären. „Ein Tatverdächtiger legte ein umfassendes Geständnis ab“, teilte  Polizeisprecherin Sabine Zurlo gestern mit. Bereits seit Juli 2011 war in Uetersen, Tornesch und Heidgraben ein Einbrecher unterwegs. Der Täter gelangte nachts über offen stehende Terrassen- und Wohnungstüren in Einfamilienhäuser. Zum Teil wurden auch auf Kipp stehende Fenster geöffnet, um in die Räume einsteigen zu können.

„Aufgrund der Umstände der Begehung der Taten wurden dieser Serie bis zum vergangenen Wochenende etwa 65 einzelne Diebstahls- und Einbruchsdelikte zugeordnet“, sagte Zurlo.

Nach  dem Hinweis einer Zeugin sei  ein 35-jähriger Tornescher in den Fokus der Beamten  gerückt. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei erhärtete sich der Verdacht. Aus diesem Grund haben Beamte am Dienstag die Wohnung des Mannes durchsucht. „Neben diversen Beweismitteln konnte auch Stehlgut aus einer Diebstahlstat vom vergangenen Wochenende in Tornesch aufgefunden und sichergestellt werden“, sagte Zurlo.  Dem bereits wegen Diebstählen vorbestraften Verdächtigen hat die Polizei während einer Vernehmung die Einbrüche vorgeworfen. Daraufhin habe er 40 Taten zugegeben. Laut Polizei soll der Tornescher jedoch für insgesamt 65 Einbrüche und Diebstähle im Zeitraum von 2011 bis 2013 verantwortlich sein.

Festgenommen haben die Beamten ihn jedoch nicht. Es lägen keine Haftgründe vor und deshalb habe die Staatsanwaltschaft Itzehoe entschieden, den Mann wieder auf freien Fuß zu setzen, sagte Zurlo.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen