zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

11. Dezember 2017 | 14:29 Uhr

Tornesch : Polizei schnappt Drogenhändler

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2016 | 13:53 Uhr

Tornesch | Der Ermittlungsgruppe Betäubungsmittel der Kriminalpolizei Pinneberg ist die Festnahme und Inhaftierung eines mutmaßlichen Drogenhändlers gelungen. Die Ermittlungen gegen einen 26-jährigen Elmshorner begannen bereits im vergangenen Jahr. Der zu diesem Zeitpunkt noch in Uetersen wohnende Beschuldigte stand im Verdacht, in nicht geringer Menge mit der illegalen Droge Cannabis zu handeln.

Infolge dieser Erkenntnislage erwirkten die Ermittler unter anderem einen Untersuchungshaftbefehl, der von der Staatsanwaltschaft Itzehoe beantragt und vom dortigen Amtsgericht erlassen wurde. Nach einigen Wochen Ermittlungen erfolgte dann am gestrigen Donnerstagnachmittag der Zugriff.

Die Ehefrau des Beschuldigten hatte zuvor - mutmaßlich im Auftrag ihres Gatten- Marihuana von einem Mittäter in Uetersen aufgenommen und per PKW nach Tornesch transportiert. Nachdem hier der Beschuldigte zugestiegen war, erfolgte der polizeiliche Zugriff. Der Beschuldigte und seine Ehefrau wurden in ihrem PKW in einer Tornescher Siedlungsstraße festgenommen.

An Bord befand sich zirka ein halbes Kilogramm Marihuana, das sichergestellt wurde. Parallel durchsuchten die Drogenfahnder auch die Wohnung des Mittäters aus Uetersen sowie zwei weitere Wohnungen. Hier wurden noch einmal etwa 60 Gramm Marihuana sichergestellt. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Sofortmaßnahmen wird der Hauptbeschuldigte am heutigen Tag zwecks Verkündung des Untersuchungshaftbefehls dem Amtsgericht Itzehoe zugeführt. Seine Ehefrau und sein 27-jähriger Mittäter wurden mangels Haftgründen am heutigen Morgen wieder in Freiheit entlassen. Auch sie haben mit Anklagen durch die Staatsanwaltschaft Itzehoe zu rechnen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert