zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Polizei schnappt drei Rauschgift-Händler

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Elmshorn, Uetersen und Ellerhoop: Cannabis-Plantagen und Marihuana gefunden.

shz.de von
erstellt am 21.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Die Ermittlungsgruppe Rauschgift der Kriminalpolizei Pinneberg und Elmshorn hat in der Nacht zu Donnerstag drei Cannabis-Plantagen in Elmshorn, Uetersen und Ellerhoop beschlagnahmt. In den mit Bewässerungsanlagen, Beleuchtungs- und Belüftungstechnik ausgestatteten Gebäuden fanden die Beamten 750 Pflanzen, jeweils 200 in Uetersen und Ellerhoop, 350 in Elmshorn. Zudem entdeckten sie in den Räumlichkeiten eines ehemaligen Lieferservices an der Kreisstraße 22 in Uetersen noch „mehrere Kilogramm des fertigen Endproduktes Marihuana“. Das teilte Polizeisprecher Nico Möller am Freitag gegenüber dem Pinneberger Tageblatt mit. Die mutmaßlichen Betreiber der Plantagen seien noch in der selben Nacht von den insgesamt 25 Ermittlern, unter denen sich auch Kollegen der kommunalen Reviere und der Polizei Hamburg, befanden, vorläufig festgenommen worden. Mangels Haftgründen seien die vermeintlichen Rauschgifthändler mittlerweile aber wieder frei.

„Einiges deutet darauf hin, dass alle drei Aufzuchtanlagen bereits über einen längeren Zeitraum in Betrieb gewesen waren und eine erhebliche Menge der Droge Marihuana erwirtschaftet hatten“, sagte Polizeisprecher Möller. Zu dem Marktwert der 750 Cannabispflanzen und deren Ertrag „werden derzeit keine Angaben gemacht“, sagte Möller auf Nachfrage dieser Zeitung. Auch nicht, ob die drei mutmaßlichen Betreiber miteinander in Kontakt stehen. „Unter Hinweis auf die aktuellen Ermittlungen werden keine Angaben gemacht.“ Für die Plantage im Elmshorner Gerlingweg soll ein 54 Jahre alter Mann verantwortlich sein, für die in Uetersen ein 47-Jähriger und für die in Ellerhoop ein 45-Jähriger. Die Staatsanwaltschaft hat laut Möller die Ermittlungen gegen sie aufgenommen. Aufgrund des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz müssten sie mit einer Anklage wegen Anbau und Handel rechnen.

Noch bis Freitag bauten die Polizisten gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk Schleswig-Holstein die drei Plantagen ab. Parallel dazu habe das Landeskriminalamt Kiel damit begonnen, die Cannabispflanzen und das sichergestellte Rauschgift auf ihren Wirkstoffgehalt zu überprüfen, fügte Möller an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert