Kleptomane in Rellingen : Polizei klärt Diebstahlserie auf

44 Jahre alter Schenefelder soll mindestens siebenmal bei Rossmann zugelangt haben. Er leide an Kleptomanie.

shz.de von
09. Juli 2015, 16:30 Uhr

Rellingen | Der Polizei ist es gelungen, einen 44 Jahre alten Mann aus Schenefeld vorläufig festzunehmen, der in den vergangenen Monaten mindestens siebenmal Waren aus dem Drogeriemarkt Rossmann an der Hauptstraße in Rellingen gestohlen haben soll. Das teilte Polizeisprecherin Silke Westphal gestern gegenüber dieser Zeitung mit. Der Beamtin zufolge habe der mutmaßliche Täter etwa elektrische Zahnbürsten, Kaffeekapseln, Zeitschriften, Schmuck und Taschenrechner ergaunert.

Am vergangenen Sonnabend habe ein Ladendetektiv den Mann dabei erwischt, wie er versucht haben soll, erneut zuzuschlagen. „Er wurde festgenommen und auf dem Polizeirevier Rellingen verhört“, berichtete Westphal gestern. Laut der Polizeisprecherin habe er dabei angegeben, an Kleptomanie zu leiden. Anschließend hätten die Ermittlungsbeamten im Zuge einer „freiwillig gestatteten Durchsuchung“ der Wohnung des Schenefelders „Unmengen gehortetes Diebesgut gefunden und sichergestellt“, sagte Westphal weiter. Ihr zufolge sei der mutmaßliche Ladendieb, der die ihm zur Last gelegten Taten zugegeben haben soll, erleichtert gewesen, entdeckt worden zu sein. Zudem habe er weitere Delikte gestanden, teilte Westphal mit.

Später sei der mutmaßliche Täter wieder freigelassen worden. Der Mann muss sich in Kürze im Zuge eines Strafverfahrens für die begangenen Diebstähle verantworten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen