Krankenhausbrand in Pinneberg : Polizei ermittelt wegen versuchter schwerer Brandstiftung

Glimpflich ist ein Feuer im Pinneberger Krankenhaus verlaufen. Menschen wurden nicht verletzt. Jetzt ermittelt die Polizei wegen versuchter schwerer Brandstiftung

shz.de von
01. September 2014, 08:01 Uhr

Pinneberg | Wegen eines Brands ist die Feuerwehr am Sonntagabend zu einem Einsatz in das Regio Klinikum in Pinneberg ausgerückt. Im Röntgenbereich hatten gegen 21 Uhr Isoliermatten aus noch ungeklärter Ursache gebrannt. Das Krankenhauspersonal konnte mit Feuerlöschern bereits erste Löschmaßnahmen ergreifen, ehe die Einsatzkräfte eintrafen und den Brand unter Kontrolle brachte. Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Alle Patienten der Klinik konnten in ihren Zimmern bleiben, wie die Polizei am Montag berichtete. Die anschließenden Belüftungsmaßnahmen dauerten bis in den späten Abend. Es sei kein Patient zu Schaden gekommen, hieß es aus der Regionalleitstelle West. Die Pinneberger Wehr war mit einem Löschzug vor Ort. Der Sachschaden ist gering. Die Röntgenabteilung ist wieder uneingeschränkt nutzbar, der Klinikbetrieb läuft ungestört weiter.

Weil ein technischer Defekt wie auch eine Selbstentzündung nahezu ausgeschlossen sind, konzentrieren sich die Ermittlungen der Kriminalpolizei auf eine versuchte schwere Brandstiftung.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen