Politiker tippen den Ausgang der Wahl

<strong>Thomas Giese</strong> (Grüne).<strong>Klaus G. Bremer</strong> (FDP).<strong>Burghard Schalhorn</strong> (Kreiswählergemeinschaft) <foto>pt (6)</foto><strong>Klaus-Dieter Brügmann</strong> (Die Linke).
1 von 4
Thomas Giese (Grüne).Klaus G. Bremer (FDP).Burghard Schalhorn (Kreiswählergemeinschaft) pt (6)Klaus-Dieter Brügmann (Die Linke).

shz.de von
03. Mai 2013, 01:14 Uhr

Kreis Pinneberg | Noch ist vollkommen offen, welche Partei oder Wählervereinigung am 26. Mai das Rennen machen wird. Für Ole Schröder, CDU-Kreisverbandsvorsitzender, steht aber fest: "Die CDU wird stärkste Kraft im zukünftigen Pinneberger Kreistag." Mit wie vielen Sitzen, das vermochte er noch nicht zu prognostizieren - im Gegensatz zum FDP-Fraktionschef Klaus G. Bremer: Dem Liberalen zufolge wird die CDU 19 Sitze erlangen, die SPD 17, die Grünen sieben und die FDP sechs. Für die Linken und die Kreiswählergemeinschaft Pinneberg (KWGP) sieht er indes keine großen Chancen, wieder ins Gremium gewählt zu werden.

Dabei ist die KWGP sicher, dass alle sechs im Kreistag vertretenen Fraktionen auch nach der Kommunalwahl wieder mit von der Partie sind - "nur in welcher Stärke, wird sich zeigen", so der Fraktionschef Burghard Schalhorn. Und auch der Sprecher der Linken, Klaus-Dieter Brügmann, hofft, "wieder in Fraktionsstärke in den Kreistag einzuziehen". CDU und FDP würden laut Brügmann verlieren, SPD und Grüne in etwa gleichviele Sitze wie bisher erlangen.

Thomas Giese, Fraktionsvorsitzender der Grünen, rechnet allerdings damit, ein wenig mehr Plätze zu ergattern als bislang - und dass die Piraten Einzug in den Kreistag halten werden. Sein Tipp: CDU und SPD bekommen jeweils 18 Sitze, seine Partei acht, die FDP und die KWGP je drei, die Linken zwei und die Piraten einen.

Einen Machtwechsel sieht SPD-Fraktionschef Hans-Helmut Birke: "Die SPD wird klar über 30 Prozent steigen. Die bisherige schwarz-gelbe Kreistagskoalition wird abgelöst."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen