zur Navigation springen

Feuerwehr Einsatz in Pinneberg : Pkw komplett ausgebrannt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

13 Einsatzkräfte löschten den im Vollbrand stehenden Pkw. Das Fahrzeug brannte komplett aus und konnte nur noch vom Abschleppwagen bewegt werden.

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2016 | 14:47 Uhr

Pinneberg | Um 07:08 Uhr schrillten am Montagmorgen die Alarmmelder der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pinneberg. Ein brennender Pkw wurde über die Leitstelle in Elmshorn gemeldet. Gemäß Alarmplan rückten die Kräfte von beiden Standorten in Pinneberg zu der Einsatzstelle aus. Über die LSE und den Westring nährten sich 13 Feuerwehrleute mit zwei Hilfeleistungslöschfahrzeuge und einem Tanklöschfahrzeug dem Einsatzort.

Beim Eintreffen am Verkehrskreisel „Westring“ stand der PKW bereits im Vollbrand. Die schon auf der Anfahrt in der Mannschaftskabine mit Atemschutz ausgerüsteten Einsatzkräfte konnten umgehend mit Druckluftschaum die Flammen niederschlagen. Um auch an den brennenden Motorraum zu kommen musste die Motorhaube gewaltsam geöffnet werden.

Für den PKW kam jede Hilfe zu spät. Das Fahrzeug brannte komplett aus und konnte nur noch vom Abschleppwagen bewegt werden. Der Fahrzeughalter schaffte es das Fahrzeug noch in die Kreiselausfahrt zur LSE an den Seitenrand zu manövrieren und das Fahrzeug zu verlassen.

(Foto: Freiwillige Feuerwehr Pinneberg)
(Foto: Freiwillige Feuerwehr Pinneberg)

Zur Brandursache und zum Ort der Entstehung kann von Seiten der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden. Der Bauhof der Stadt Pinneberg wurde angefordert um das auf der Straße zu Eis gefrierende Löschwasser abzustreuen und somit die Gefahr von Glätteunfällen zu minimieren. Nach einer guten Stunde war der Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Pinneberg beendet und die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit an den Stützpunkten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert