zur Navigation springen

Westumgehung : Pinnebergs Grüne warnen vor Folgekosten

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Jubel über den Gerichtsentscheid zum Bau der Westumgehung ist gerade verklungen, da werden wieder kritische Stimmen laut. Manfred Stache, unabhängiger Ratsherr, bezweifelt die Finanzierbarkeit des Mammutprojekts. 28,8 Millionen Euro soll die Straße insgesamt kosten.

„Wenn es tatsächlich dabei bleibt, wäre Pinneberg aber eine absolute Ausnahme“, kommentiert Manfred Stache. Er betont außerdem, dass die zugesicherten 17,6 Millionen Euro Unterstützung vom Land Schleswig-Holstein nur dann fließen, wenn es die Haushaltslage in Kiel zulässt. „Ob das der Fall ist, wird sich in nächster Zeit erst noch herausstellen“, so der Ratsherr. Stache mahnt außerdem, zu berücksichtigen, dass ein so großes Straßenbauprojekt auch hohe Folgekosten nach sich ziehe. „Das Bauamt spricht davon, dass die Westumgehung den Haushalt der Stadt jährlich mit 200.000 Euro belaste.“ Die Stadt müsse diese Summe zurücklegen, damit Reparaturmaßnahmen keine neuen Schulden verursachen.

Grüne & Unabhängige wollen bei einer Gesprächsrunde am Montag, 26. August, mit Pinneberger Bürgern über die Westumgehung diskutieren. Auch das geplante Gewerbegebiet an der Müssentwiete soll Thema werden. So wollen die Grünen besprechen, wie die Wohnqualität in der Nähe des Gewerbegebiets auf einem hohen Niveau erhalten und großflächige Versiegelungen des Bodens verhindert werden können. Weiterhin soll kritisch hinterfragt werden, wie sehr die Westumgehung Pinneberg tatsächlich vom Verkehrslärm entlasten kann und welche weiteren Lärmschutzmaßnahmen nötig sind. Eine weitere Frage: Wo sollen die Bauarbeiten an der Umgehungsstraße beginnen? Ratsherr Stache gibt zu bedenken: „Wenn wir an der A23 beginnen, haben wir zumindest eine Anbindung an die Müssentwiete, wenn die Finanzierung des Projekts zwischenzeitlich scheitert.“

Die Diskussionsrunde der Grünen beginnt um 18 Uhr im Raum D (Keller) des Pinneberger Rathauses in der Bismarckstraße 8.

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen