zur Navigation springen

Tangstedt : Pinneberger Weg muss repariert werden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Schon seit Jahren ist der Weg ein Ärgernis, denn regelmäßig müssen die kaputtgefahrenen Bankette repariert werden.

Tangstedt | Volker Höhn (FDP), Vorsitzender des Tangstedter Bau-, Wege- und Umweltausschusses, bringt es auf den Punkt: „Diese Flickerei hat einfach keinen Wert mehr.“ Die Rede ist vom Pinneberger Weg, einer schmalen Straße, die von Tangstedt nach Rellingen führt. Schon seit Jahren ist sie ein Ärgernis, denn regelmäßig müssen die kaputtgefahrenen Bankette repariert werden.

Während der jüngsten Sitzung des Gremiums stand die Sanierung der Straße erneut auf der Tagesordnung. Zu den bislang vorliegenden drei Varianten der Reparatur lag dem Ausschuss eine vierte Version vor. „Wir mussten die Diskussion in den nicht-öffentlichen Teil der Sitzung verlegen, weil wir über konkrete Kostenangebote einzelner Firmen für die Maßnahme diskutieren mussten“, berichtete Höhn.

Zur Debatte steht die Befestigung des Randstreifens mit Rasengittersteinen – was für die Radfahrer sicherlich die ungünstigste Lösung darstellen würde, so äußerten sich mehrfach Politiker und Bürger der Gemeinde während der vergangenen Debatten. Die Kosten: 100.000 Euro.

Die umfangreichste Ausführung kostet 202.000 Euro. Sie sieht die Asphaltierung des Seitenstreifens vor. Für die günstigste Variante zum Preis von 21.800 Euro könnten lediglich kleinflächige Befestigungen hergestellt werden. Das neu vorliegende Angebot kostet 114.000 Euro und sieht ebenfalls einen seitlichen Asphaltstreifen vor, allerdings mit reduzierten Nebenarbeiten.

„Wir werden in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung eine Entscheidung treffen“, kündigte Höhn an. Termin ist am Mittwoch, 9. Dezember. Auch Bürgermeisterin Henriette Krohn (parteilos) will, dass etwas passiert. „Der Bauhof ist ständig unterwegs, um dort auszubessern – das geht so nicht mehr“, sagte sie.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen