Mann in U-Haft : Pinneberger Ehepaar gefesselt und ausgeraubt: Polizei schnappt Tatverdächtigen in Hannover

Zeugen und Mittäter werden weiterhin gesucht. Ein Mann aus Hildesheim soll die Pinneberger im Februar überfallen haben.

Johanna_blau_heller.JPG von
05. Juni 2020, 15:45 Uhr

Pinneberg | Wegen eines Raubüberfalls im Februar dieses Jahres auf ein Ehepaar in Pinneberg hat die Polizei jetzt einen 46-jährigen Mann aus Hildesheim festgenommen. Das teilte die Polizei mit. Er steht im Verdacht, gemeinsam mit weiteren Tätern den 75-Jährigen und dessen gleichalte Frau in ihrem Haus überfallen, gefesselt und und in den Keller eingesperrt zu haben. Die Männer sollen sich als Paketboten ausgegeben haben und so in die Wohnung gelangt sein.

Mann in U-Haft

Am Donnerstag (4. Juni) hatten ihn Spezialkräfte der Polizei Niedersachsen in Hannover vorläufig festgenommen. Am Freitag (5. Juni) führten ihn die Ermittler der Kriminalpolizei Pinneberg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe einer Haftrichterin vor. Der Mann sitzt nun wegen des Verdachts des schweren Raubes sowie Fluchtgefahr in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zu den Mittätern dauern an.

Weiterlesen: Täter gaben sich als Paketboten aus: Ehepaar im eigenen Haus gefesselt und eingesperrt

Der 46-Jährige war kurz vor der Tat im Februar nach einer mehrjährigen Haftstrafe wegen verschiedener Eigentumsdelikte aus dem Gefängnis entlassen worden.

Zeugen wegen falscher Identitäten gesucht

Bei einer Durchsuchung entdeckten die Ermittler außerdem gefälschte Ausweise bei dem mutmaßlichen Täter, die ihn als Polizeibeamten oder Straßenbauamtsmitarbeiter ausweisen. Die Polizei bittet diesbezüglich um Mithilfe: Wer einen entsprechenden Tatverdächtigen im norddeutschen Raum bemerkt hat, möge dies der Kriminalpolizei Pinneberg mitteilen. Der Mann ist 1,70 Meter groß, dick und trug zuletzt einen dünnen Oberlippenbart.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Pinneberg unter derTelefonnummer (04101) 2020 entgegen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert