VW-Bus ausgebrannt : Pinneberg: Polizei vermutet Brandstiftung

Zeugen hörten einen lauten Knall und sahen danach eine Person vom Brandort flüchten.

shz.de von
25. April 2016, 14:39 Uhr

Pinneberg | Die Freiwillige Feuerwehr Pinneberg ist am Sonntag um 0.40 Uhr zu einem Pkw-Brand in die Dingstätte ausgerückt. Das Fahrzeug ein VW Multivan, brannte komplett aus, ein Übergreifen der Flammen auf eine Garage in der Nähe konnte von den Einsatzkräften verhindert werden.

Zeugen wollen zunächst einen lauten Knall gehört haben und bemerkten dann auf dem Hinterhof, Dingstätte 42-44, den brennenden Kleinbus. Das Fahrzeug brannte komplett aus. Laut Kooperativer Regionalleitstelle West wird Brandstiftung vermutet. Ein Zeuge hatte nach dem Knall eine männliche Person in Richtung Ebertpassage/Friedrich-Ebert-Straße weglaufen sehen. Diese Person war etwa 1,70 m groß und trug eine helle Oberbekleidung. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dieser Person verlief erfolglos. Außerdem wurde ein angrenzendes Garagentor beschädigt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert