Was Fahrer alles beachten müssen : Pinneberg informiert über Regeln für E-Scooter

Wer E-Roller fahren will, muss Regeln beachten.
Wer E-Roller fahren will, muss Regeln beachten.

Seit wenigen Wochen sind E-Scooter in Deutschland zugelassen. Doch welche Regeln gelten? Die Stadt Pinneberg klärt auf.

shz.de von
22. Juli 2019, 15:30 Uhr

Pinneberg | Knapp einen Monat schon kurven E-Scooter auf den Straßen. Die Zulassung der die elektrischen Zweiräder war lange umstritten, nun ist sie da. Wer sich in Pinneberg eines der neuartigen Verkehrsmittel anschaffen will, sollte sich schnellstmöglich über die geltenden Regeln im Straßenverkehr informieren. Darauf weist die Stadt Pinneberg hin.

Weiterlesen: E-Scooter im Test: Gebremster Fahrspaß

Die E-Scooter müssen in Deutschland für den Einsatz im öffentlichen Verkehrsraum zugelassen und es muss eine gültige Versicherungsplakette angebracht sein, heißt es aus dem Rathaus. Für die Zulassung ist es unter anderem erforderlich, dass der E-Scooter mit einem funktionierenden Brems- und Lichtsystem sowie einer Klingel ausgerüstet ist. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für die Roller liegt bei 20 Kilometern pro Stunde.

Gehwege sind tabu

Für das Abstellen von E-Scootern gelten die gleichen Parkvorschriften wie für Fahrräder. Sie dürfen also auf Gehwegen, Plätzen und in der Pinneberger Fußgängerzone abgestellt werden, wenn dadurch Fußgänger nicht behindert werden. Die Gehwege dürfen von E-Scootern nicht befahren werden, dafür aber Radwege, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen.

Fehlen diese, so muss mit den Zweirädern auf der Straße gefahren werden. Das Befahren anderer Flächen kann im Einzelfall von der Straßenverkehrsordnungsbehörde zugelassen werden. „Dafür besteht aber zur Zeit in Pinneberg kein Bedarf“, teilt die Stadt mit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen