zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

21. Oktober 2017 | 07:53 Uhr

Schüler-Demo : Pinneberg bekommt eine Sechs

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Marode Schulen: Hunderte Schüler und Eltern machen vor der Drostei ihrem Frust Luft.

shz.de von
erstellt am 19.Feb.2015 | 14:00 Uhr

Pinneberg | Sie kamen bunt, laut und mit triftigen Argumenten: Mittwochnachmittag demonstrierten hunderte Schüler und Eltern auf dem Pinneberger Drosteiplatz. „Finger weg von den Schulen!!!“, lautete ihr Motto.

In dicken Buchstaben prangten Sprüche wie „Ich bin ein Schüler, holt mich hier raus“ und „Ir machen unnsre Billdunk kahput“ auf den Transparenten. Mit Trillerpfeifen und Rasseln machten sie ihrem Frust über die maroden Schulen Luft: Wiederholte Einsparungen und Verschiebungen der Sanierungsarbeiten an den Bildungseinrichtungen wollen sie nicht mehr hinnehmen. „Für den Zustand in einigen Schulen bekäme die Stadt eine glatte Sechs“, sagte Frauke Runden von der Schulallianz, ein Zusammenschluss von Eltern aller Pinneberger Schulen, die sich für die Bildungseinrichtungen engagieren. Die Allianz hatte die  Kundgebung initiiert. Ihre klare Forderung lautete: „Die Schulsanierung muss ohne Kompromisse weitergehen.“ Und wenn die Stadt sage, sie habe kein Geld und nicht das notwendige Personal, dann antworte die Schulallianz: „Dann gebt das Geld, was da ist, nicht für andere Dinge aus. Kümmert euch, so wie es eure Pflicht ist, um den Zustand der Schulen.“

Kinder und Jugendliche der Theodor-Heuss-Schule (THS), der Johannes-Brahms-Schule, der Johann-Comenius-Schule, der Grund- und Gemeinschaftsschule sowie vom Schulzentrum Nord waren dabei.

Die Schülersprecherin der THS, Anneke Sellmann, ist seit acht Jahren an der Schule. Schon ihre ganze Schullaufbahn lang wird gebaut. „Es schränkt uns beim Lernen ein. Acht Jahre Baustelle und nichts ist passiert“, sagte die 18-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen