zur Navigation springen

Anstoss – Die HSV-Kolumne : Pierre-Michel Lasogga ist nur noch dritte Wahl

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Pierre-Michel Lasoggas Zeit ist abgelaufen. Sagt Lars Zimmermann.

Hamburg | Pierre-Michel Lasoggas Zeit ist abgelaufen. Unter Trainer Markus Gisdol ist Lasogga im Sturmzentrum bestenfalls noch dritte Wahl. An Bobby Wood und Michael Gregoritsch dürfte der bullige Angreifer vorerst nicht vorbeikommen. Auch Luca Waldschmidt könnte vorne spielen. So darf Lasogga froh sein, wenn er in Zukunft überhaupt noch im Kader steht.

Ein tiefer Fall für den früheren Helden. Als ihn die Hamburger von Hertha BSC ausliehen, sicherte der Stürmer mit seinen Toren den Klassenerhalt. Danach verpflichteten ihn die Hanseaten für stolze 8,5 Millionen Euro und bedachten ihn mit einem Millionensalär. Das schien durchaus eine sinnvolle Investition zu sein. Schließlich hatte Lasogga seinen Wert schon nachgewiesen. Erstaunlich war eigentlich nur, dass Berlin den erfolgreichen Torjäger offensichtlich loswerden wollte.

Inzwischen dürfte jeder wissen, warum Hertha kein Interesse an einem Verbleib Lasoggas hatte. Der Stürmer war sein Geld nämlich nach seiner endgültigen Verpflichtung nicht einmal annähernd wert und ist einer der größten Transferflops der vergangenen Jahre. Spielerisch limitiert, häufig verletzt, nicht austrainiert – was Lasogga seit mehr als zwei Jahren abliefert, ist erschütternd. Darüber täuschen auch gelegentliche Torerfolge nicht hinweg.

Seinen Stammplatz hatte er trotz allem sicher, weil Konkurrenten wie Sven Schipplock und Artjoms Rudnevs noch schlechter waren. Diese Zeit ist zum Glück vorbei.

Dass der Stürmer jemals wieder wertvoll für den Dino sein wird, ist nach mehr als zwei Jahren Minusleistungen eher unwahrscheinlich. Sein üppiges Gehalt fließt trotz allem weiter. Deswegen muss der HSV versuchen, ihn möglichst schnell loszuwerden - zur Not auch ablösefrei und am besten schon in der Winterpause. Dann würde der klamme Verein zumindest Lasoggas Millionensalär einsparen. 

zur Startseite

von
erstellt am 04.Dez.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen