zur Navigation springen

Flüchtlingskoordinatorin in Pinneberg : Pia Kohbrok nimmt ihren Dienst auf

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Pia Kohbrok arbeitet ab sofort mit einer halben Stelle für die Stadt Pinneberg. Ansprechpartnerin für Ehrenamtliche und Organisationen.

von
erstellt am 02.Okt.2015 | 17:00 Uhr

Pinneberg | Auf Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch steht es auf ihrer Visitenkarte: „Flüchtlingskoordination“. Eben diese Sprachen kann Pia Kohbrok auch sprechen. „Arabisch lerne ich gerade noch. Außerdem kann ich ein bisschen Spanisch“, sagt sie. Damit ist sie gut aufgestellt. Denn gestern Morgen um 9 Uhr hat sie ihren ersten Dienst angetreten. Sie ist ab sofort die Flüchtlingskoordinatorin der Stadt Pinneberg. Im Frühjahr wurde der politische Beschluss für die neue Stelle gefasst. Aufgrund des Konsolidierungshaushalts von Pinneberg musste die Stelle vom Land abgesegnet werden. Denn: „Das ist durchaus eine freiwillige Aufgabe. Aber auch notwendig“, sagt Rathaussprecher Marc Trampe.

Auf die Stellenausschreibung meldeten sich 46 Bewerber. Die 28-Jährige hat sich durchgesetzt. Kohbrok hat Sozial- und Politikwissenschaft in Hamburg und Magdeburg studiert. Vor ihrem Dienstantritt in Pinneberg arbeitete sie bei der Menschenrechtsorganisation „Peace Brigades International“ in Hamburg. Darüber hinaus ist sie als Bildungsreferentin tätig, gibt Workshops zum Thema Flucht und Migration. Wie sie ihre Erfahrungen in Pinneberg einsetzen möchte? „Ich muss mich erst einmal einarbeiten und die Stimmung und Lage hier kennenlernen. Aber ich habe auch schon einige Ideen“, sagt die Hamburgerin und ergänzt: „Ich freue mich auf die Arbeit hier in Pinneberg. Die Stadt hier ist nicht klein, aber doch eine überschaubare Kommune.“

Netzwerk stärken

Als Koordinatorin soll sie Ansprechpartnerin für Ehrenamtliche und Organisationen in Flüchtlingsfragen sein. Außerdem soll das ehrenamtliche Netzwerk weiter ausgebaut und gestärkt werden sowie Maßnahmen für eine Willkommenskultur in der Stadt Pinneberg geplant und durchgeführt werden. „Die hauptamtliche Betreuung der etwa zehn bis 15 Ehrenamtlichen, die sich um die Flüchtlinge kümmern, wird immer wichtiger“, begründet Trampe die Stellenschaffung. „Das Netzwerk ist zwar schon sehr gut, aber Frau Kohbrock wird es bei Aufbau und Stärkung unterstützen. Und sie soll beispielsweise Veranstaltungen und alles was sonst dazu gehört organisieren“, so Trampe.

Zunächst arbeitet Kohbrok in Pinneberg auf einer halben Stelle, ihr Vertrag ist für zwei Jahre befristet. „Wir haben im Moment 340 Flüchtlinge. In Schleswig-Holstein kommen derzeit 400 Flüchtlinge täglich an“, sagt der Rathaussprecher. Und er fügt hinzu: „Das wird sich nicht Ende 2015 mit Silvester schlagartig ändern. Vielmehr wird es die kommenden Monate, vielleicht sogar Jahre, so bleiben.“

Die Koordinatorin Pia Kohbrok sitzt im Pinneberger Rathaus, Bismarckstraße 8, in Zimmer 262. Sie ist erreichbar unter Telefon 04101/211422 und per E-Mail an kohbrok@stadtverwaltung.pinneberg.de.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert