zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. September 2017 | 11:05 Uhr

Osterhase in Kummerfeld gesichtet

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Traditionelle Eiersuche am Sportplatz / Mädchen und Jungen forschten auf dem Gelände nach Süßigkeiten / Kaffeebar für Erwachsene

Kurz nach 10 Uhr wurde er gestern gesichtet: der Osterhase. Er war in Kummerfeld unterwegs, versteckte auf dem Sportgelände am Ossenpad Ostereier, Gummibärchen, Lutscher und andere Leckereien. Wenig später fanden sich an die 30 kleine und größere Kinder auf dem Gelände ein, um all die Süßigkeiten zu suchen und in mitgebrachten Taschen und Körben zu verstauen. Punkt 10.30 Uhr gab Jochen Peter Koll, der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, dem Veranstalter, den Startschuss zur Suche.


Zwei Routen für kleine und große Kinder


Die Kleinen bis vier Jahre gingen links herum, die Älteren rechts herum. Und sie brauchten nicht weit zu laufen, überall auf dem Rasen waren die Naschereien zu finden. Die Jüngeren brauchten da doch noch die Hilfe von den Eltern oder Großeltern. Die von den älteren Kindern mitgebrachten Erziehungsberechtigen wurden derweil am Rande des Geschehens oder an der Kaffeebar geparkt.

Nach einer ersten Runde über den Platz konnten auch die Kinder bei einem Apfelsaft verschnaufen. Der Osterhase nutzte die Gelegenheit, um nachzulegen. Dann ging es für die Kinder auf zur nächsten Suchrunde.


Regen sorgte für nasse Wiesen


Und das alles ohne Regen, den Koll am Morgen beim Blick aus dem Fenster noch befürchtet hatte. Die Kinder waren auf die feuchten Wiesen gut eingestellt. Die meisten hatten Regenhosen an. Francesca (8) und Alicia (6), aus Italien zu Besuch, hat die Suche Spaß gemacht. Eine Ostereichersuche sei in Italien unbekannt.

Seit mehr als zehn Jahren organisiert der SPD-Ortsverein dieses Event. „Eine schöne Tradition“, findet SPD-Bürgermeisterin Erika Koll, „die Groß und Klein anlockt. Eine schöne Ergänzung zum Osterfeuer der CDU.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen