Pinneberg : Open-Air-Kino mit Besucherrekord

Voller Platz: Die ersten „Kino-Camper“ sicherten sich bereits weit vor Filmbeginn ein freies Plätzchen mit guter Sicht auf die Leinwand vor der Drostei. Das 5. Pinneberger Open-Air-Kino ging mit  „Ziemlich beste Freunde“ am Sonnabend zu Ende und war laut Organisatoren die bisher erfolgreichste Auflage des Freiluftkinos.
1 von 3
Voller Platz: Die ersten „Kino-Camper“ sicherten sich bereits weit vor Filmbeginn ein freies Plätzchen mit guter Sicht auf die Leinwand vor der Drostei. Das 5. Pinneberger Open-Air-Kino ging mit „Ziemlich beste Freunde“ am Sonnabend zu Ende und war laut Organisatoren die bisher erfolgreichste Auflage des Freiluftkinos.

Hunderte Filmfans besuchten den Abschlussabend auf dem Drosteivorplatz - dennoch ist eine Entscheidung über Neuauflage in 2015 noch nicht gefallen.

shz.de von
26. August 2013, 00:35 Uhr

Sie sind zu Hunderten gekommen: Auf mitgebrachten Stühlen, Decken, Fahrrädern, Bänken, Kantsteinen, selbst auf den Drosteistufen „stapelten“ sich am Sonnabend die Pinneberger, um den letzten Film des 5.Pinneberger Open Air Kinos – organisiert beziehungsweise gesponsert vom Stadtmarketing, Round Table, Defacto Versicherungsmakler, Sparkasse Südholstein, den Stadtwerken und Pinnau.com – zu sehen.

Die prämierte Tragikomödie „Ziemlich beste Freunde“ aus dem Jahr 2011 lockte sogar noch mehr Besucher als die Vorgänger der vergangenen Jahre – bis auf eine Ausnahme: „Ganz am Anfang lief `Willkommen bei den Sch’tis´, da war es auch so voll. Muss wohl an den französischen Filmen liegen“, scherzte Michael Patt vom Sponsor Defacto Versicherungsmakler. „Von den Besucherzahlen her ist dies das beste Jahr und das Wetter war perfekt“, so der Popcornausteiler weiter. Ob das Event 2015 in die nächste Runde gehe, entscheide das Stadtmarketing. Es sei zumindest bereits für das zweite Augustwochenende vorgesehen und angesichts des vollen Platzes spräche nichts dagegen.

Claudia Patt, Mitarbeiterin beim Stadtmarketing, zeigte sich zufrieden: „Es ist eine rundum gelungene Veranstaltung, es geht ruhig zu und es war so viel Lachen hier in den letzten Tagen zu hören.“ So auch am Sonnabend: Die Pinneberger genossen die laue Sommernacht mit Popcornduft und lachten herzlich über Hamster Bob, der sich im Kurzfilm „Bob“ zum Entsetzen seines verliebten Käfignachbarn als männlich herausstellt.

Die buntgemischten Zuschauer aller Altersgruppen zogen ein positives Fazit zum Freilichtkino. Eren Kodas und Ömer Kalos beispielsweise kamen auch schon am Donnerstagabend, um Til Schweigers „Kokowääh 2“ zu sehen und freuten sich über die unterschiedlichen und abwechslungsreichen Genres der Veranstaltung: „Sonst sehen wir mehr Actionfilme, das war einmal etwas anderes“, so Kodas. Auch der Hauptfilm des zweiten Abends, die deutsche Komödie „Mann tut was Mann kann“ reihte sich nahtlos in die diesjährige Riege erfolgreicher europäischer Kinofilme abseits von Hollywood-Klischees ein.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen