Olympiade mit vielen Wasserspielen

Keine Chance trocken zu bleiben: Jedes Kind wurde mindestens einmal „geduscht“.
1 von 3
Keine Chance trocken zu bleiben: Jedes Kind wurde mindestens einmal „geduscht“.

Nasser Abschluss der Ellerbeker Ferienbetreuung

von
17. August 2018, 16:00 Uhr

Es war nicht zu überhören: Die 70 Kinder, die derzeit an der Ellerbeker Ferienbetreuung teilnehmen, hatten gestern vormittag auf dem Gelände neben der Harbig-Halle am Rugenbergener Mühlenweg so richtig Spaß. „Die älteren Schüler aus den 3. und 4. Klassen haben sich eine Wasser-Olympiade ausgedacht“, berichtet Andrea Schilling, Leiterin der Betreuung. Ein „normaler“, rein sportlicher Wettstreit erschien den Schülern zu langweilig, berichtete Schilling. „Es musste schon etwas Verrücktes sein“, sagte die Betreuerin.

Sieben Stationen ersannen die Kinder, darunter Zielschießen mit der Wasserpistole, Slalomlaufen mit nassen Schwämmen und das „Angeln“ eines Stücks Hamburger Speck aus einer mit Wasser gefüllten Schüssel – nur mit dem Mund. „Es war spannend zu sehen, wie die Vorbereitungen für die Spiele liefen. Alles musste ausprobiert und auf Funktionalität getestet werden“, beschrieb Schilling.

Ausgestattet mit Laufzetteln, die an jeder Station akribisch abgehakt wurden, starteten die Kinder dann ins nasse Vergnügen. „Die älteren Kinder betreuen die Stationen auch“, sagte Schilling. Sie habe beobachtet, wie freundlich und geduldig die Jungen und Mädchen dabei den Teilnehmern die selbst erdachten Spielregeln erklärten. „Das ist schon toll zu sehen, wie die Großen ganz selbstverständlich Verantwortung übernehmen“, sagte Schilling.

Als krönender Abschluss des Vormittags wurden dann zwei Wasserrutschen aufgebaut. Spätestens danach gab es wohl kein einziges Kind mehr, das noch trockene Kleider am Leib hatte. „Gut, dass die meisten daran gedacht haben, Badezeug mitzubringen“, so Schilling.

Mit von der Partie waren auch diejenigen Kinder, die in der kommenden Woche eingeschult werden. „Damit haben wir in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht“, berichtete Schilling. So würden die Abc-Schützen nicht nur die Räumlichkeiten und die Gepflogenheiten der Nachmittagsbetreuung bereits kennen, sondern hätten auch schon die ersten Kontakte in der Gruppe geknüpft. Von den 150 Kindern der Hermann-Löns-Schule werden im neuen Schuljahr stolze 120 die offene Ganztagsschule in Anspruch nehmen. „Vor neun Jahren sind wir mit 47 Schülern gestartet“, erinnerte sich Schilling.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen