zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

18. August 2017 | 22:44 Uhr

Nur wenige E-Flitzer in der Region

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

110 Autos zugelassen / Zahlreiche Modellprojekte gestartet / Unternehmen können Fördergeld für Leasing bekommen

Bis 2020 sollen auf Deutschlands Straßen eine Million Elektroautos rollen. Dieses Ziel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel 2009 mit ihrem Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität formuliert. Es bleibt jedoch noch viel zu tun.

In Schleswig Holstein waren nach Angaben des Umweltministeriums im Sommer 2013 etwa 370 Elektroautos angemeldet. Und auch im Kreis Pinneberg gibt es nur wenige der E-Flitzer. 110 sind es derzeit, wie die Kreisverwaltung mitteilte. Allerdings hat die Zahl der Zulassungen in der Vergangenheit deutlich zugenommen (siehe Infobox). Etwas häufiger entscheiden sich Autofahrer für sogenannte Hybridfahrzeuge, in denen je nach Verkehrssituation Verbrennungsmotor oder Elektroantrieb den Wagen voranbringen.

Es gibt im Kreis derzeit weder bei Verwaltungen noch Unternehmen größere Flotten, die ausschließlich aus E-Fahrzeugen bestehen. Allerdings testen viele Firmen und kommunale Einrichtungen einzelne Fahrzeuge. So etwa die Stadtwerke Wedel. Sie haben zwei kleine Fiat 500 mit Elektroantrieb im Fuhrpark. Außerdem betreiben sie zwei Ladestationen (siehe Artikel unten rechts). Mit ihren „Wedelecs“, den Wedeler Elektrofahrrädern, bieten die Stadtwerke auch Elektromobilität für Wedeler und Touristen an. Die eigenen Mitarbeiter können elektrische Diensträder benutzen.

Auch die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (Kvip) testet E-Fahrzeuge. In einem international beachteten Pilotprojekt setzt sie einen Elektrobus im Linienbetrieb ein. Der Bus ist derzeit zu Vorführzwecken in Bayern und Berlin unterwegs. In diesem Jahr sollen zusätzliche Busse an die Kvip geliefert werden.

Die Kreisverwaltung testet ebenfalls ein Auto. Mit dem umgerüsteten Fiat 500 beteiligt sich der Kreis an einem Versuch der Metropolregion Hamburg. Damit soll untersucht werden, ob sich E-Autos außerhalb großstädtischer Räume sinnvoll nutzen lassen.

Privatleute will die Bundesregierung mit Steuervergünstigungen motivieren, E-Autos zu kaufen. Wer seinen Wagen bis Ende 2015 anmeldet, zahlt zehn Jahre lang keine KFZ-Steuer. Wer danach anmeldet, ist fünf Jahre lang von der Steuer befreit.

Für Unternehmen gibt es das regionale Projekt „Hamburg – Wirtschaft am Strom“. Bis zu 50 Prozent der Leasingkosten für die Elektroflotte werden über das von der Bundesregierung geförderte Projekt gezahlt. Auch Firmen aus dem Kreis Pinneberg können teilnehmen, wie die Gesellschaft Hysolutions mitteilt. Sie koordiniert das Projekt.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jan.2014 | 09:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen