zur Navigation springen

„The Voice of Germany“ : Nick aus Ellerau ist eine Runde weiter

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Während des Singens hat er sich auf der Bühne nur auf sich selbst konzentriert.

von
erstellt am 04.Nov.2014 | 10:00 Uhr

Ellerau | „Das ist zu viel fürs Herz. Ihr seid mega“, sagte eine emotional tief berührte Stefanie Kloß über den Ellerauer Nick Schäfer (18) und seine Duo-Partnerin Roxanne Henghuber (17). Beide standen am Freitagabend in der „Battle“-Entscheidungsrunde von „The Voice of Germany“ in Berlin und hatten zuvor eine großartige Interpretation des Songs „Black Chandelier“ der schottischen Progressive-Rocker „Biffy Clyro“ abgeliefert – poppig, filigran und wunderschön.

Am liebsten hätte die Jurorin und „Silbermond“-Sängerin alle beide mitgenommen. „Ihr seid die größte Summe von Schüchternheit und Bescheidenheit, die es auf dieser Bühne gibt“, lobte sie ihre Talente in den höchsten Tönen. Doch letztendlich entschied sich Kloß für Nick. Damit ist der sympathische Ellerauer in Deutschlands berühmtester Casting-Show eine Runde weitergekommen und steht nun in den „Knockouts“.

„Von mir ist eine große Last gefallen“, sagte gestern Nick im Gespräch mit dem Quickborner Tageblatt. Eine Woche lang hatte er sich mit seinen Vocal-Coaches auf das Battle vorbereitet. Während des Singens habe er sich nur auf sich selbst konzentriert. „Ich habe schon vorher gewusst, dass Roxanne und ich auf dem gleichen Level singen“, sagte Nick.

Womöglich war es die hörbare Verbesserung seiner Stimmqualität, die zu Nicks Weiterkommen führte. In den „Blind Auditions“ kam er mit „Und wenn ein Lied“ von den Söhnen Mannheims weiter, konnte aber nicht alle vier Juroren überzeugen. „Es war auf jeden Fall eine Steigerung zu den ‚Blind Auditions‘“, sagte Nick.

Das bescheinigten ihm am Freitagabend auch die anderen Juroren: Rea Garvey war schierweg von Nicks Stimme begeistert. Von einer „Glocken-Klarheit“ sprach Michi Beck von den „Fanta 4“ und meinte: Wegen des Überraschungsmoments sei er bei Nick.

Weiter geht es für den Ellerauer nun in den „Knockouts“. Bei diesem Duell treten gleich drei Talente eines Coaches mit ihren eigenen Songs gegeneinander an. Und wie der Name schon sagt: Nur ein Sänger kommt weiter. Würde Nick auch diese Hürde nehmen, stände er in den Live-Shows von Sat.1/ProSieben. Wann der Sender Nicks „Knockout“-Runde überträgt, steht noch nicht fest. Jetzt laufen erst mal die restlichen Battles.

Den Titel des Songs, mit dem der Ellerauer antritt, darf Nick zu diesem Zeitpunkt noch nicht verraten. Unterdessen genießt das Nachwuchstalent, das gerade ein Studium der Sozialwissenschaften in Düsseldorf begonnen hat, schon jetzt seinen tollen Erfolg bei „The Voice of Germany“. Schöner Nebeneffekt: Auf der Straße in Ellerau spricht man ihn an. Und in der S-Bahn beobachtet Nick, wie Leute ihn anschauen und anfangen zu flüstern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen