Anstoss : Nicht wieder alles in Frage stellen

Nach der Heimpleite des Hamburger SV: Unser Kolumnist Oliver Carstens rät den Verantwortlichen, Ruhe zu bewahren.

shz.de von
07. Dezember 2013, 19:17 Uhr

Pinneberg | Die gute Stimmung, die rund um den Volkspark herrschte, hat sich nach der Heimpleite gegen Augsburg schnell wieder verzogen. Statt Aufbruchstimmung herrscht wieder Frustration beim HSV. Aber warum? Nur weil das Team mit den Siegen gegen Hannover und Köln sowie der ansehnlichen Partie in Wolfsburg gezeigt hatte, dass es Qualität hat, gibt es noch lange keinen Blankoscheck darauf, von nun an unter den ersten zehn Teams der Liga zu sein.

Diese Mannschaft hat Potenzial, ohne Frage. Aber diese Mannschaft braucht auch Zeit, sich zu entwickeln und für konstante Leistungen zu sorgen. Das in Hamburg naturgemäß Fans und Medien nach zwei guten Spielen in Folge wieder von möglichen Erfolgen träumen, hat es in der Vergangenheit schon so manchem Trainer schwer gemacht. Ja, die Niederlage gegen Augsburg war vermeidbar.

Ein Grund, jetzt wieder alles in Frage zu stellen, ist sie nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen