zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Neues Jahresprogramm der Landfrauen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Vereinsvorsitzende Christa Dreier kündigt unter anderem Ausflüge ins Elbsandsteingebirge an.

Hier können Frauen unter sich sein: Im Landfrauenverein Kreis Pinneberg. Den Verband mit zirka 160 Mitgliedern aus Orten wie Pinneberg, Appen, Kummerfeld oder Halstenbek gibt es bereits seit 1952. Leiterin des Verbandes ist Christa Dreier. Bei der Jahreshauptversammlung wird der Verein in Kürze sein neues Programm vorstellen. Tagesausflüge und vielfältige Aktivitäten sollen dabei auch neue Mitglieder anlocken. Die Landfrauen treffen sich einmal monatlich, wobei der Interessenschwerpunkt auf Erwachsenen- und Verbraucherbildung liegt.

Kreativgruppe ist neu im Programm

Neu im Jahresprogramm: In einigen Monaten werden zusätzlich zu den Nachmittagsveranstaltungen auch Abendveranstaltungen angeboten. Neu ist außerdem die Kreativgruppe, die sich jeden zweiten Montagabend in der Schule in Borstel-Hohenraden trifft. Weitere Angebote des neuen Programms sind unter anderem Tagesfahrten ins Kehdinger Land, die Besichtigung eines Wohngartens in Breitenberg und Mehrtagesreisen ins Elbsandsteingebirge und nach Dresden.

Der Landfrauenverband Kreis Pinneberg besteht längst nicht mehr nur aus Landfrauen und Bäuerinnen. Heute finden sich viele Frauen aus verschiedenen Berufszweigen jeder Altersgruppe in dem Verein.

Das erste Jahrestreffen fand bereits statt. In der Grundschule Borstel-Hohenraden kam die Gruppe zusammen um Geschenkkarten zu basteln.

Am Dienstag, 28. Januar, wird das neue Programm bei der Jahreshauptversammlung vorgestellt. Neue Mitglieder werden begrüßt und es gibt sechs Ehrungen. Zudem wird die Apothekerin Birte Harder über das Thema Homöopathie referieren.

Die Versammlung findet im Schützenhof in Borstel-Hohenraden statt. Die Jahreshauptversammlung der Landfrauen beginnt um 14.30 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen