zur Navigation springen

„Eine unterschätzte Energieform“ : Neues Erdgasdrehkreuz in Klein Offenseth-Sparrieshoop

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Inbetriebnahme: SH Netz eröffnet gemeinsam mit Wirtschaftsminister Reinhard Meyer neues Erdgasdrehkreuz für 3,6 Millionen Euro.

von
erstellt am 20.Dez.2016 | 12:15 Uhr

Klein Offenseth-Sparrieshoop | „Erdgas ist wohl eine der am meisten unterschätzen Energieformen in Deutschland“, stellte Matthias Boxberger aus dem Vorstand von Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) gestern fest. Während der feierlichen Inbetriebnahme der neuen Gasübernahmestation in Klein Offenseth-Sparrieshoop betonte er: „Trotz aller Unscheinbarkeit: Erdgas macht den Energiewechsel nicht nur möglich, sondern bezahlbar.“ 3,6 Millionen Euro hat die SH Netz in den Neubau der Anlage investiert. „Denn die Energiewende braucht leistungsfähige Infrastrukturen“, so Boxberger.

Künftig soll die Station ein Drittel des Gasbedarfs von SH Netz abdecken – und der steigt. Auch weil das größte Industriegebiet Schleswig-Holsteins, der ChemCoast Park in Brunsbüttel, auf Erdgas und eine sichere Versorgung setzt. Außerdem schafft der Neubau die Voraussetzung für einen möglichen Anschluss des neuen Kraftwerks der Stadtwerke Kiel. „Die sichere Erdgasversorgung Schleswig-Holsteins spielt nicht nur für den Industriestandort Brunsbüttel eine wichtige Rolle“, sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). Er ergänzte: „Das gut ausgebaute Erdgasnetz ist zudem ein entscheidender Baustein für ein fast vollständig auf erneuerbaren Energien basierendes Energiesystem.“ Dabei werden Strom und Gas intelligent miteinander genutzt, Power-to-X nenne sich diese Technologie. Meyer habe zudem das Gefühl im Kreis Pinneberg lägen „so einige Schätze im Verborgenen“. Er nannte das XFEL in Schenefeld als Beispiel und eben die neue Erdgasübernahmestation.

Die neue Anlage in Klein Offenseth-Sparrieshoop übernimmt nun Erdgas aus der Ferngasleitung der Gasunie in das Hochdrucknetz von SH Netz. Eine ähnliche Anlage betreibt SH Netz bereits in Quarnstedt im Kreis Steinburg. Von den Anlagen aus verteilen der Energieversorger und alle nachgelagerten Netzbetreiber das Erdgas in Schleswig-Holstein. Künftig soll mit der neuen Gasübernahmestation eine Energiemenge von bis zu drei Gigawattstunden pro Stunde über die Anlage strömen. Das entspricht der zwei- bis dreifachen Leistung eines Großkraftwerks.

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) ist als Betreiber von Strom- und Gasleitungen in etwa 1000 Kommunen in Schleswig-Holstein und Nordniedersachsen für den Betrieb der Energienetze verantwortlich. Mit mehr als 300 Kommunen als Aktionäre sowie der Beteiligung von elf schleswig-holsteinischen Kreisen an der Muttergesellschaft HanseWerk AG bestehen kommunale Partnerschaften. Anfang 2010 hat der Konzern HanseWerk die Strom- und Gasnetze von der Eon Hanse AG übernommen. 575 Mitarbeiter hat das Unternehmen an verschiedenen Standorten sowie der zentralen Netzleitstelle in Rendsburg. Insgesamt betreiben sie etwa 51.000 Kilometer Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetze sowie 15.000 Kilometer Gas- undm 7500 Kilometer Kommunikationsnetze. Kira Oster
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen