zur Navigation springen

Will Helmsons Abrechnung : Neues Buch des Quickborner Autoren

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

In „Power“ enttarnt Will Helmson Machenschaften der Energiekonzerne.

shz.de von
erstellt am 01.Jun.2017 | 16:00 Uhr

Quickborn | Will Helmson ist ein rechter Tausendsassa – beruflich wie privat. Der gelernte Bankkaufmann hat in den vergangenen 21 Jahren in fünf Branchen und neun Unternehmen gearbeitet und ist derzeit für einen Energiedienstleister tätig. Er entwickelt Spiele, gehört fest zum Harburger Theaterensemble „Ungeschminkt“ und schreibt Romane. Jetzt ist das neue Buch des 45-Jährigen erschienen, ein Krimi, in dem er die Machenschaften der Energie-Lobby anprangert: „Power“.

Der neue Roman von Will Helmson ist als Taschenbuch ab sofort zum Preis von 10,99 Euro in der Buchhandlung Theophil, Am Freibad 4a, erhältlich. Das E-Book kostet 3,99 Euro. Erschienen ist der Roman im Tredition-Verlag, Hamburg, ein Self-Publishing-Dienstleister, der für Autoren das Marketing und das Auflagen-management übernimmt. Informationen über den Autor gibt es unter www.wort-spiel.guru.

„Der Titel steht sowohl für die Energie als auch für die Macht, die in dem Krimi eine zentrale Rolle spielt“, sagt Helmson. Tatsächlich hat sich der Autor in dem Buch eins der vielleicht komplexesten Themen der Gegenwart vorgenommen. Es geht um die Verflechtungen von Politik und Energiewirtschaft, den Einfluss der großen Konzerne auf politische Entscheidungen und um die Energiewende, für die Helmson eine Lanze bricht.

Er hat akribisch recherchiert, erklärt die Struktur der Energieversorgung, dröselt den Untersched zwischen Netzbetreibern und Energielieferanten auf, erklärt, warum Öl und Gas immer wieder Anlass für internationale Konflikte sind und prangert die staatlichen Subventionen für die Energiekonzerne an, denen er vorwirft, viel zu spät auf die Notwendigkeit eines energetischen Umdenkens reagiert zu haben. „80 Prozent von dem, was ich schreibe, sind Fakten, nur 20 Prozent sind Fiktion.“ Die hat es allerdings in sich. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Hamburger Journalist, der die kriminellen Machenschaften der Energiewirtschaft aufdeckt und dafür ebenso sein Leben lassen muss wie später noch andere Protagonisten. Dessen gesammelten Daten gelangen auf Umwegen in die Hände von Markus Funk, der ahnt, dass das Material brisant ist, und den Faden mit Hilfe einer Journalistin wieder aufnimmt. Einige Todesfälle und eine zarte Liebesgeschichte später bringt Helmson Licht ins Intrigendunkel und lässt einen aufgeklärten Leser zurück, der endlich versteht, wie die Energiebranche tickt und um wie viel Geld es dabei geht.

Für den Autor ist es nach seinem Debüt „Die geheimnisvolle Erbschaft“, ein Abenteuerroman, das zweite Buch. Und dabei soll es nicht bleiben. Helmson arbeitet bereits am dritten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen