zur Navigation springen

Pinneberg : Neuer Wasserkessel für das Hallenbad

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Die Eröffnung wird voraussichtlich am 23. November stattfinden.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2015 | 14:00 Uhr

Pinneberg | Der Baulärm ist kaum zu überhören. Bauschutt und alte Kessel stehen bereits auf der Auffahrt der Pinneberger Bäder. Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan: „Mit dem ersten Schließtag ging es direkt los“, berichtet Arno Nicolaisen, Betriebsleiter des Bades. In der Zeit vom
19. Oktober bis 22. November bleiben die Türen geschlossen – zu Sanierungszwecken.

An vielen Stellen der Badeanstalt werden zeitgleich Instandhaltungsmaßnahmen vorgenommen – die größte: der Austausch der Warmwasser-Kessel. Die aus den 1970ern stammende Anlage ist zur Aufbereitung des Duschwassers nötig. „Wir bauen jetzt eine zeitgemäße Anlage ein“, sagt
Nicolaisen. Auch der Vorratstank wird ausgebaut. Dabei handele es sich nicht um eine „Luxusinvestition“, sondern um eine technisch erforderliche und essentielle Maßnahme, führt er aus. „Wir bearbeiten aktuell viele Betriebsnotwendigkeiten.“

Der Gast wird davon nicht vieles sichtbar wahrnehmen. „Es ist aber für die Nutzung des Hallenbades und der Außenanlage wichtig“, erklärt der Betriebsleiter. Außer dem aufwendigen Austausch seien auch im und am Beckenbereich Verbesserungen geplant. Neue Fugen und Fliesen würden aktuell von hiesigen Handwerkern verlegt, so Nicolaisen. Er sei mit dem Ergebnis der Ausschreibungen zufrieden. „Wir haben versucht , so viele Aufträge wie möglich an hier ansässige Unternehmen zu vergeben“, berichtet der Verantwortliche. Die Investitionskosten bilanzieren sich auf einen fünfstelligen Betrag – Genaueres könne er aber nicht verraten.

Die geplante Wiederinbetriebnahme ist am 23. November. Um möglichst wenig Vereinen und Schulen die Pläne zu durchkreuzen, sei extra ein Termin in der Herbstferien-Zeit gewählt worden. „Aus Erfahrung ist das Hallenbad in der Winterzeit sowieso weniger frequentiert“, so der Leiter.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen