zur Navigation springen

Spatenstich im Businesspark : Neuer Meilenstein für Tornesch

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Pumpenhersteller Witte zieht von Uetersen in den Businesspark. Das neue Firmenareal ist 1,5 Hektar groß.

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Mit dem ersten Spatenstich für den neuen Unternehmenssitz haben Witte Pumps Geschäftsführer Sven Wiezcorek und Torneschs Bürgermeister Roland Krügel einen weiteren Meilenstein im Tornescher Businesspark gelegt. Auf dem etwa 1,5 Hektar großen neuen Firmenareal entsteht im ersten Schritt ein 3000 Quadratmeter großer Komplex für eine Produktionshalle sowie Büroräume. Das Investitionsvolumen beträgt sechs Millionen Euro.

In Uetersen hatte die Ankündigung des Unternehmens Witte Pumps, von der Rosenstadt in den Tornescher Businesspark zu ziehen, für großen Wirbel gesorgt. Kritiker warfen Uetersens Bürgermeisterin Andrea Hansen (SPD) vor, nicht genügend getan zu haben, um Witte in Uetersen zu halten (diese Zeitung berichtete). Der erste Sturm legte sich schnell. Und die Aufregung, die sich rund um den Umzug von Witte Pumps nach Tornesch aufgebaut hatte, konnte Wieczorek nicht verstehen: „Ob nun Tornesch oder Uetersen, wir bleiben in der Region. Nur das allein zählt.“ Witte hatte sich auch für Grundstücke in Quickborn und Elmshorn interessiert. Den Ausschlag für den Tornescher Businesspark gab die zentrale Lage, die für die Mitarbeiter des Unternehmens kurze Arbeitswege garantiere. „Die Anbindung an die Autobahn ist ein wichtiger Standortfaktor. Für unsere Mitarbeiter, aber auch für unsere Zulieferer“, sagte Wieczorek, dem zum ersten Spatenstich etwa 40 Mitarbeiter gefolgt waren. Ein eigens eingerichteter Busshuttle brachte das Team zur Baustelle.

Verantwortlich für die Errichtung des Gebäudes zeigt sich das Bauunternehmen Goldbeck. Projektleiter Markus Gronemeyer zeigte sich zuversichtlich, den gesetzten Zeitrahmen von etwa acht Monaten einzuhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen