zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. August 2017 | 01:16 Uhr

Rellingen : Neuer Chef für die Wehr

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kai-Uwe Otto ist Nachfolger von Jürgen Timm, der nach zwölf Jahren nicht mehr kandidierte. 106 Einsätze im Jahr 2014 geleistet.

Rellingen | Die Feuerwehr Rellingen hat einen neuen Ortswehrführer. Die Brandbekämpfer bestimmten am Freitagabend während der Jahreshauptversammlung Kai-Uwe Otto zum Nachfolger von Jürgen Timm. Wie wichtig die Feuerwehr für Rellingen ist, unterstreicht die Zahl der Gäste, die in die Wache am Ellerbeker Weg gekommen waren. Bürgermeisterin Anja Radtke, mehrere Gemeindevertreter, der stellvertretende Kreiswehrführer Uwe Kuhlmann und Vertreter der Polizei verfolgten die Sitzung der Wehr, der momentan 114 Mitglieder angehören.

Timm hatte nach zwölf Jahren an der Spitze nicht mehr kandidiert. Sein Nachfolger war bisher Zugführer und weiß deshalb genau, was ihn erwartet. Die Arbeit in der Führung sei für ihn nichts Neues und er habe das Glück, dass ihn ein funktionierendes Team unterstütze, erklärte Otto. „Ich freue mich besonders auf das Pfingstzeltlager“, sagte er. DasZeltlager der Jugendwehren des Kreisfeuerwehrverbandes wird in diesem Jahr rund um das Gelände der Caspar-Voght-Schule ausgerichtet.

Etwa 1000 Jugendliche und deren Betreuer werden dort erwartet, um sich bei Wettkämpfen zu messen und ihre freundschaftlichen Beziehungen untereinander zu pflegen. Für Otto schließt sich damit ein Kreis. Im Jahr 1975 war er bereits beim ersten Zeltlager in Rellingen als Teilnehmer dabei, nun hilft er in verantwortlicher Position bei der Organisation.

Viel Lob für ihr Engagement erhielten die Brandbekämpfer von Bürgermeisterin Radtke. „Ihre Arbeit ist für die Gemeinde unbezahlbar“, sagte Radtke. Schließlich beschränke sich die Tätigkeit nicht nur auf die nach außen sichtbaren Einsätze. Lehrgänge, Dienstabende, Übungen – die Mitglieder der Wehr nehmen einiges auf sich. Und müssen immer mehr Einsätze bewältigen. Die Zahl ist von 79 im Jahr 2010 auf 106 im vergangenen Jahr gestiegen, berichtete die Verwaltungschefin. Angesichts des großen Aufwands gehe die Arbeit weit über ein Hobby hinaus und sei eher eine Berufung. Wie groß das Engagement ist, unterstrich auch der Jahresbericht des ehemaligen Wehrführers. Timm erklärte, dass die Brandbekämpfer im Jahr 2014 sogar am Heiligabend ausrücken mussten. Über ganz besondere Auszeichnungen durften sich gleich mehrere Brandbekämpfer freuen. Markus Andres-Witt und Mark Schneekloth erhielten das silberne Brandschutzehrenzeichen für 25    Jahre aktiven Dienst. Das goldene Brandschutzehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst bekam Helmut Kerwien überreicht. Über das schleswig-holsteinische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber freute sich Bernd Kirschke.

Zahlreiche Ehrungen, Wahlen und Beförderungen standen auf der Tagesordnung. Stellvertreter des neuen Wehrführers Kai-Uwe Otto ist Helmut Kerwien. Zu Zugführern bestimmten die Mitglieder Norbert Heydorn und Fabian Meier. Gruppenführer wurden Olav Ramcke und Markus Kolbe, stellvertretende Gruppenführer Andreas Witt und Torsten Berg. Das Amt des stellvertretenden Jugendwarts übernimmt Tobias Heydorn. Über eine Beförderung freuten sich: Hendrik Hachmann, Stefan Knöfel (beide Oberfeuerwehrmann), Tobias Heydorn, Christoph Iserhoth, Michael Timm, Ricardo Velasco (Hauptfeuerwehrmann), Tobias Strohof, Marius Wulff (Hauptfeuerwehrmann mit drei Sternen), Olaf Baumann, Ralf Baumann, Anke Mallon, Alexander Scholz (Löschmeister), Andreas Witt (Oberlöschmeister), Dirk Ebeling, Olav Ramcke (Hauptlöschmeister). Für langjährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Jonas Beckwedel, Rick Stölting, Ricardo Velasco, Jonas Zorn (zehn Jahre), Joachim Mohr, Daniela Ramcke, Oliver Timm (20 Jahre), Markus Andres Witt, Nils Hagedorn, Wolfgang Hermann, Markus Kolbe, Mark Schneekloth (30 Jahre), Helmut Kerwien, Hans-Jürgen Berg, Günter Max Mundt, Kai-Uwe Otto (40 Jahre), Gerhard Evers (50 Jahre).
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2015 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen