Wohnungspreise : Neue Studie besagt: Pinneberg an der Spitze

Aus Sicht der Studie gehört die Kreisstadt Pinneberg zu den Lagen mit einer besonderen Entwicklungsperspektive – „Rising Stars“ genannt.

Aus Sicht der Studie gehört die Kreisstadt Pinneberg zu den Lagen mit einer besonderen Entwicklungsperspektive – „Rising Stars“ genannt.

Eine neue Studie sagt für den Bereich der Etagenwohnungen sogar die größte Preissteigerung aller Hamburger Stadtteil und Umlandgemeinden beziehungsweise Städte voraus.

von
25. November 2016, 10:00 Uhr

Kreis Pinneberg | „Die Preisralley in Hamburg und dem Umland wird 2017 weitergehen.“ Das ist eine der Kernaussagen im aktuellen Marktbericht des Immobilienunternehmens Grossmann und Berger. Für die Kreisstadt Pinneberg wird in der Studie für den Bereich der Etagenwohnungen sogar die größte Preissteigerung aller Hamburger Stadtteil und Umlandgemeinden beziehungsweise Städte vorausgesagt: ein Plus von 14,3 Prozent auf 2400 Euro je Quadratmeter.

Der erzielte Preis liegt damit zwar immer noch unter dem Hamburger Durchschnitt: Dieser liegt für Etagenwohnungen bei 3800 Euro pro Quadratmeter. Aber die prognostizierte Steigerung gegenüber dem  aktuellen Jahr liegt in der Hansestadt bei lediglich 5,6 Prozent.

Aus Sicht der Studie gehört die Kreisstadt Pinneberg zu den Lagen mit einer besonderen Entwicklungsperspektive – „Rising Stars“ genannt: „Pinneberg hat eine gute Infrastruktur und attraktive Naherholungsmöglichkeiten. Zudem ist die Kreisstadt über das Autobahn- und öffentliche Verkehrsnetz hervorragend angebunden. Aufgrund des moderaten Preisniveaus im Vergleich zu den Hamburger Lagen ist insbesondere im Segment der Eigentumswohnungen ein deutlich gestiegenes Kaufinteresse zu beobachten“, heißt es von Grossmann und Berger. Auch für die übrigen  untersuchten Gemeinden des Kreises Pinneberg werden jeweils zweistellige Wachstumszahlen vorausgesagt: Halstenbek, Rellingen und Schenefeld  mit jeweils plus 12 Prozent sowie Wedel und Bönningstedt mit jeweils plus 11 Prozent. Für Quickborn liegt die Wertsteigerung für Wohnungen bei 10 Prozent. Die nordwestlichen Gemeinden und Städte des Kreises Pinneberg – so zum Beispiel Elmshorn und Barmstedt – wurden nicht untersucht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen