zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Neue Spitze des Kreisfeuerwehrverbandes

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Elmshorner Stefan Mohr zum stellvertretenden Kreisbrandmeister gewählt. Marco Lienau ist neuer Beisitzer.

shz.de von
erstellt am 09.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Seit 1982 gehört er der Freiwilligen Feuerwehr Elmshorn an, und seit 14 Jahren ist er Wehrführer in der Krückaustadt. Jetzt wird Stefan Mohr seine Kompetenz auch in den Kreisfeuerwehrverband einbringen: Am Wochenende wurde der 51-Jährige zum stellvertretenden Kreisbrandmeister gewählt. Mohr übernimmt das Amt von Frank Homrich, der seit Jahresbeginn neuer Kreiswehrführer ist. 112 der 158 Delegierten aus den 52 Wehren des Kreises votierten während der Jahreshauptversammlung des Verbands in der Mehrzweckhalle Brande-Hörnerkirchen für den Elmshorner.

„Ich möchte der Mann an der Seite des Kreiswehrführers sein, einen Schritt neben ihm und einen Schritt hinter ihm stehen“, sagte Mohr, von Hauptberuf selbstständiger Versicherungskaufmann und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Motorradfahrer sowie sportlich als Luftpistolenschütze aktiv. Neu im Vorstand des Verbands ist zudem Marco Lienau (33), Wehrführer aus Appen, der sich bei der Wahl zum Beisitzer gegen den Uetersener Feuerwehrchef Karsten Schütt (54) durchsetzte.

Kreisbrandmeister Homrich nannte in seinem Jahresbericht eine Reihe von Zahlen. Zurzeit zählen die Wehren im Kreisverband insgesamt aktive 2623 Mitglieder, darunter 186 Frauen, in ihren Reihen. Dies seien 106 Kameraden mehr als ein Jahr zuvor, stellte Homrich fest, mahnte jedoch: „Wir dürfen aber nicht aufhören, mit dem gleichen Engagement wie bisher für Nachwuchs zu werben.“ In die Einsatzstatistik 2014 sei nach den zahlreichen technischen Hilfeleistungen wegen der Orkane Ende 2013 wieder Normalität eingezogen, so der Kreisbrandmeister weiter. 2767 Mal mussten die Wehren ausrücken.

Kritisch betrachtete Homrich die Entwicklung der so genannten Hausmeisteralarme. Dabei handele es sich um Türöffnungen sowie Einsätze wegen defekter Rauchmelder und klemmender Fahrstühle. „Viele dieser Einsätze wären mit mehr Verständnis, Gemeinsinn und Eigeninitiative vermeidbar. Aber es ist eben einfacher, die 112 zu wählen und andere sich kümmern zu lassen als selbst Hand anzulegen“, so Homrich. Zahlreiche Kameraden aus den Wehren wurden während der Versammlung befördert beziehungsweise geehrt. Eine besondere Auszeichnung erhielt Daniel Dähn aus Quickborn: Er wurde für sein besonderes ehrenamtliches Engagement von Landesbrandmeister Detlef Radtke mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Neue Ehrenmitglieder des Kreisfeuerwehrverbands sind jetzt Bernd Affeldt (Borstel-Hohenraden) und Uwe Kuhlmann (Pinneberg). Landrat Oliver Stolz überreichte je eine Silberne Glocke des Landes an die Wehrführer Volker Kunrath (Bokel), Dieter Dräger (Brande-Hörnerkirchen/Osterhorn) und Kay Sierk (Westerhorn), deren Wehren in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen feiern.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen