zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Neue Polizeiwagen auf den Straßen im Kreis

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Im Kreisgebiet sind vier neue Fahrzeuge der Polizei unterwegs. Das Besondere: Ihr Heulton erinnert an die Sirenen der US-Polizei.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Die ersten neuen Streifenwagen sind in Schleswig-Holstein ausgeliefert worden – und auch auf den Straßen im Kreis Pinneberg sind jetzt vier „Heuler“ unterwegs. Die neuen Fahrzeuge sind unter anderem mit einem neuen Signalton ausgestattet. Der schrille und besonders laute Heulton erinnert an die Sirenen der US-Polizei und soll Autofahrer künftig zum Anhalten auffordern. „Damit sind wir nicht mehr zu überhören“, sagt Elmshorns Polizeichef Carsten Rapp. Der Ton ersetzt aber nicht das Martinshorn. Dieses wird weiterhin auf Polizeiwagen im Einsatz aufmerksam machen. In Elmshorn ist einer der neuen Streifenwagen im Einsatz, zwei in Pinneberg und einer in Rellingen.

4,8 Millionen Euro lässt sich das Land die Aufrüstung bei der Fahrzeugflotte der Polizei bis 2017 insgesamt kosten. 117 Streifenwagen sind im ersten Schwung verteilt worden. In den kommenden Jahren sollen 368 weitere folgen.

 

Nicht nur das sogenannte Yelp-Signal ist neu. Die Streifenwagen sind zusätzlich mit roten Blitzlichtern auf dem Dach sowie Scheinwerfern im Kühlergrill ausgestattet. Dazu gibt es Scheinwerfer auf dem Dach, die das Umfeld des Wagens ausleuchten, sodass die Polizisten bei Kontrollen die Hände frei haben. Zudem ist der elektrische Dachbalken multifunktionaler als bislang. Die Beamten können ihn mit diversen Schriftzügen versehen, um auf sich aufmerksam zu machen. Zusätzlich sollen die Fahrzeuge mit Kameras ausgestattet werden. Per Knopfdruck startet die Aufnahme, zum Beispiel wenn Beamte ein Auto stoppen.

Und noch etwas ist neu: Das gute alte Nagelbrett verschwindet in der Mottenkiste. Nach und nach werden alle Streifenwagen mit dem sogenannten Stop-Stick ausgerüstet. Der einen Meter lange Stab wird von den Polizisten auf die Straße gelegt. Fährt ein Fahrzeug darüber, bohren sich hohle Röhren in die Reifen. Das ist sicherer für die Flüchtenden, denn die Luft entweicht langsam.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen