zur Navigation springen

Kurze Wege für Lungenpatienten : Neue High-Tech-Operationmöglichkeit im Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Thorax-Chirurgie: Pinneberger Klinik bietet künftig pneumologische Operationen auf höchstem Niveau an.

Pinneberg | Lungenkranke Menschen im Kreis Pinneberg können sich künftig lange Wege ersparen, wenn ihre Erkrankung eine Operation erfordert. Am 1. Juli hat am Regio-Klinikum in Pinneberg einen neue Sektion für Thorax-Chirurgie ihren Betrieb aufgenommen, als Teil der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thorax-Chirurgie.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 55.000 Menschen an einem Lungenkarzinom. Bei Männern ist Lungenkrebs die Krebsart, die am häufigsten tödlich verläuft. Laut Professor Dr. Peter Kujath sind 90 Prozent der Lungenkrebs-Fälle auf Rauchen zurückzuführen. Wenn der Krebs im Anfangsstadium erkannt wird, ist er gut behandelbar.

„Eine Lungenfachklinik gibt es in Wedel bereits seit drei Jahren. Wenn deren Patienten operiert werden mussten, war bisher allerdings eine Verlegung erforderlich“, sagte Dr. Hamid Mofid, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thorax-Chirurgie. Aus diesem Grund habe sich die Regio-Klinik entschlossen, eine eigene Thorax-Chirurgie aufzubauen und dafür etwa
100.000 Euro für medizinische Instrumente zu investieren.

Um die Versorgung der Patienten jederzeit zu gewährleisten, habe man sich entschieden, gleich zu Beginn zwei Thorax-Chirurgen einzustellen, sagte der Ärztliche Direktor der Regio-Kliniken, Guido Csomos. Künftig wird Dr. Hamid-Reza Mahoozi die Thorax-Chirurgie leiten, der emeritierte Professor Dr. Peter Kujath wird das Team beim Aufbau der neuen Sektion und als Operateur unterstützen. Nach den Ende seiner Professur im Jahr 2013 hat Kujath bereits geholfen, die Thorax-Chirurgie in Heide aufzubauen. Dort werden inzwischen jährlich 300 Lungenoperationen erledigt.

Maßgeschneiderte Therapie für Patienten

„Wir möchten unseren Patienten eine interdisziplinär maßgeschneiderte Therapie und die bestmögliche medizinische Versorgung in der Nähe ihres Wohnorts anbieten können“, erläuterte Dr. Gerasimos Varelis. Chefarzt der Klinik für Pneumologie in Wedel, die Ziele der neuen Thorax-Chirurgie. So seien etwa interdisziplinäre Tumor-Konferenzen geplant, in denen Ärzte der unterschiedlichen Fachrichtungen gemeinsam die beste Behandlung für ihre Patienten festlegen. „Wir wollen für jeden Patienten ein maßgeschneidertes Therapiekonzept umsetzen, nicht nur auf der medizinischen Seite, sondern individuell auf die Erhöhung seiner Lebensqualität maßgeschneidert“, sagte Varelis. Dies sei in großen Kliniken nicht möglich. Dass der Bedarf nach einer eigenen Thorax-Chirurgie für den Kreis Pinneberg vorhanden sei, habe sich in den vergangenen Jahren gezeigt. „Allein in diesem Jahr haben wir bereits 60-mal die Erstdiagnose Lungenkarzinom gestellt“, sagte Varelis.

Die Entscheidung, die Thorax-Chirurgie am Standort Pinneberg zu etablieren und nicht in Wedel, wo die Lungen-Klinik ansässig ist, sei gefallen, da die Infrastruktur für derartige Projekte in Pinneberg vorhanden ist. „Lungenoperationen sind eine hochkomplexe Angelegenheit, für die man außer Thorax-Chirurgen auch Anästhesisten, Kardiologen, Viszeral-Chirurgen und eine Intensivmedizin braucht. All das gibt es am Standort Wedel nicht“, sagte Csomos. Zudem baue man am Pinneberger Klinikum bis Herbst 2018 eine neue Notaufnahme, neue Operationssäle sowie eine Intensivstation.

„Die Qualität unserer Thorax-Chirurgie wird besser sein als anderswo“, ist Mofid überzeugt. Denn die beiden Thorax-Chirurgen haben in ihrem Bereich viel Erfahrung und wollen in Pinneberg so oft es geht eine minimal-invasive Uniport-Methode etablieren. „Dabei ist für die gesamte Operation nur ein einziger Schnitt von etwa drei Zentimetern Länge nötig, durch den eine hochauflösende Kamera sowie sämtliche Instrumente eingeführt werden“, erläuterte Mahoozi. Für die Patienten sei dieses Verfahren besonders schonend, es gebe bislang jedoch deutschlandweit nur sehr wenige Kliniken, die es anböten, Pinneberg sei jetzt eine davon.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen