zur Navigation springen

Offiziell eingesegnet : Neue Diakonin für Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Maike von Appen sowie neue Kita-Leiterin Tina Diekwisch in der Heilig-Geist-Kirchengemeinde offiziell eingesegnet.

Pinneberg | Als Diakonin ist Maike von Appen (41) hauptsächlich für die Kinder- und Jugendarbeit zuständig. Im März kam sie in die Heilig-Geist-Kirchengemeinde an der Pinneberger Ulmenallee – jetzt wurde sie offiziell eingesegnet, gemeinsam mit der neuen Heilig-Geist-Kita-Leiterin Tina Diekwisch, seit 2013 Erzieherin in der Einrichtung.

Zur Feier nach der Einsegnung im Gottesdienst kamen Freunde und Bekannte der Hamburgerin ins Gemeindehaus. Immer wieder wurde sie umarmt, erhielt Geschenke und Blumen. „Ich freue mich, dass wir hier zusammenstehen, das ist eine große Ehre für mich“, begrüßte von Appen die Gäste. Immer mit dabei: Söhnchen Benyamin. Kinder sind auch im Beruf ihr Thema – Ferienprogramme, Unterstützung der Konfirmanden und auch eine Kooperation mit Diekwisch und ihren jeweils vier Hort- und Elementargruppen stehen auf dem Programm. Von Appen ist mit Leib und Seele dabei: „Die Begegnung mit Kindern ist großartig. Das sind Menschen, die so viele Talente haben, das aber noch gar nicht wissen.“

Von Appen studierte Diakonie und Sozialpädagogik, arbeitete als Diakonin in Lokstedt, war aber auch in Israel unterwegs und arbeitete mitverhaltensauffälligen Jugendlichen in Hamburg. Später erwarb sie das Montessori-Diplom, dann gings in den Kindergarten. „Meine Nachbarin hat mir die Stellenausschreibung in den Briefkasten geworfen“, sagt von Appen. „Die Arbeit im Kindergarten hat mir Spaß gemacht, aber sie hat gemerkt, dass ich wieder etwas brauche, was auch mit meinem Studium zu tun hat.“ Und so kam sie zu der Heilig-Geist-Gemeinde.

Ihre neue Stelle ist jedoch nicht auf Pinneberg beschränkt. Zusätzlich ist sie auch in Appens St.-Johannes-Gemeinde als Diakonin in Einsatz. Das lohnt sich: Beide Gemeinden bieten keine volle Stelle, aber so ist von Appen ganz zufrieden. Und auch für die beiden Gemeinden gibt es nun Berührungspunkte. Ihre Kindergruppe „Lütt und pfiffig“ gibt es in beiden Gemeinden, genauso wie den „Jugendkeller“. 2016 soll erstmals eine gemeinsame Fahrt zum Brahmsee stattfinden.

Zu ihren Aufgaben gehören auch Verkündung und Gottesdienst und so organisiert sie mit ihren Schäfchen auch Erntedankfeste und Krippenspiele. „Bei mir ist natürlich niemand angemeldet, also muss ich für meine Angebote werben. Das funktioniert, meine Projekte laufen alle gut“, so von Appen. Sie ist in ihren neuen Gemeinden angekommen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen