Anstoss – Die HSV-Kolumne : Neuaufbau nur hinter den Kulissen

Kolumnist Lars Zimmermann.

Kolumnist Lars Zimmermann.

Der Neuaufbau beschränkte sich bisher vor allem auf die Führungsetage. Im Kader hat sich bisher nicht allzu viel verändert.

shz.de von
24. Juni 2018, 10:00 Uhr

Hamburg | Der Neuaufbau beschränkte sich bisher vor allem auf die Führungsetage. Dort geben Bernd Hoffmann (Vorstandsvorsitzender) und Ralf Becker (Sportvorstand) die Richtung vor. Im Kader hat sich bisher nicht allzu viel verändert. Die Vertragsverlängerungen mit Gotoku Sakai und besonders mit Lewis Holtby sowie Aaron Hunt deuten darauf hin, dass Trainer Christian Titz größtenteils auf die Mannschaft der Vorsaison setzen dürfte. 

Vom so häufig beschworenen Neuanfang wird also auf dem Platz kaum etwas zu merken sein. Das könnte sich als fataler Fehler erweisen. Zwar haben das Team und gerade Holtby sowie Hunt in der Endphase der vergangenen Spielzeit überzeugt. Aber für den Klassenerhalt reichte es dennoch nicht. Und eins ist beim HSV offensichtlich gleich geblieben: Ein paar gute Spiele reichen für eine Vertragsverlängerung aus und machen einen gleich zum Hoffnungsträger. Dass Holtby und Hunt jahrelang enttäuschten und ihre Millionengehälter nicht rechtfertigen konnten, wird kaum noch erwähnt. Dabei hätten Anfang des Jahres noch sämtliche HSV-Fans die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, wenn irgendjemand vorgeschlagen hätte, die beiden Mittelfeldspieler als Säulen für den Neuaufbau einzuplanen.

Dass diese Personalentscheidungen bisher kaum kritisiert wurden, ist ein Vertrauensvorschuss für Titz, der bisher hervorragende Arbeit geleistet hat. Der Druck für ihn und die gesamte Mannschaft hat sich dadurch allerdings erhöht. Der HSV muss in der zweiten Liga sofort funktionieren und wird keine Zeit bekommen, sich zu akklimatisieren. Sollte es nämlich nicht laufen, wird sich jeder wieder daran erinnern, dass vor allem Holtby und Hunt auch Gesichter des Niedergangs sind. Dann würde auch Titz unter Druck geraten, weil er sich für die beiden Routiniers eingesetzt hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen