zur Navigation springen

„Moorrege Ahoi“ und „Viva Colonia“ : Närrisches Treiben im Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Moorreger Karnevalisten feiern „Närrische Februarsitzung“ mit 400 Besuchern. Showtänze, Sketche und Schunkellieder.

shz.de von
erstellt am 09.Feb.2015 | 10:00 Uhr

Moorrege | Von den traditionellen Narrenrufen der Karnevalshochburgen entlang des Rheins wollen sie nichts wissen. „Alaaf und Helau kann ein jeder. Ahoi können nur Moorreger“, lautet ihr Motto. Doch wenn Stimmungslieder gesungen werden, darf bei den Moorreger Karnevalisten auch schon einmal ein Klassiker aus Köln herhalten. „Da simmer dabei, dat is prima. Viva Colonia!“, erscholl es aus mehr als 400 Kehlen in der mit blau-weißen Kreppbahnen geschmückten Mehrzweckhalle „An’n Himmelsbarg“, als die Narren aus der Gemeinde am Rande der Marsch ihre „Närrische Februarsitzung“ feierten. Mit der Sause läuteten die Karnevalisten am Wochenende ihre „Fünfte Jahreszeit“ ein.

Wie gewohnt hatten die Organisatoren ein minutiös ausgefeiltes Programm auf die Beine gestellt. Sitzungspräsident Julian Kabel eröffnete die sechsstündige Veranstaltung und begrüßte besonders Moorreges Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg. Gekommen waren zudem Abordnungen von befreundeten Vereinen, darunter eine 20-köpfige Truppe der Marner Karnevals-Gesellschaft. Fast alle Besucher hatten sich bunt kostümiert. Da tanzte ein Sträfling mit einer Indianerin, Batman-Gegenspieler Joker zeigte sein teuflisches Grinsen, und eine Piratenbraut flirtete mit dem Gemeindeoberhaupt.

Das im November vorigen Jahres proklamierte Prinzenpaar „Sabine I.“ und „Markus I.“ stellte sich den Narren auf musikalische Art vor. „Die Hände zum Himmel“ und „Jetzt geht’s los“ – mehr oder weniger treffsicher bei den Tönen schmetterten die „Majestäten“ gemeinsam mit den Besuchern bekannte Schunkellieder. Eifrig mitgeklatscht wurde auch, als Hofsänger Dieter Norton Schlager aus den vergangenen Jahrzehnten anstimmte. Für den Karnevalstusch zwischendurch sorgte in routinierter Manier der Musikzug Rosenstadt Uetersen.

Zu den Höhepunkten der „Närrischen Februarsitzung“ gehörten die Auftritte der Roten und der Blauen Garde sowie der Jungtanzgarde. Die Tanzmariechen Sina-Michelle, Tina, Michelle und Sina-Marie wirbelten über die Bühne, und das Männerballett präsentierte sich maritim mit seinem Programm „Aloha-He“. Ernst Ottenbacher und Dieter Norton brachten bei ihrem Sketch „Kindermund tut Wahrheit kund“ die Besucher mit teilweise zotigen Witzen zum Lachen. Schlagerbarde Peter Sebastian („Du schwarzer Zigeuner“) intonierte einige seiner Hits, bevor das Finale mit allen Akteuren gestartet wurde.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen