zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Nach Verfolgungsjagd - mutmaßlicher Serieneinbrecher gefasst

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mit seiner Festnahme könnten jetzt Taten in Schleswig-Holstein und Niedersachsen aufgeklärt werden.

Kreis Pinneberg | Die beiden Dienstagmittag nach einer Verfolgungsfahrt quer durch den Kreis Pinneberg gefassten Einbrecher befinden sich heute bereits vor dem Haftrichter. Mit dem 54-Jährigen, der bereits einschlägig bekannt ist, hat die Polizei einen mutmaßlich länderübergreifend agierenden Serieneinbrecher gefasst. Mit seiner Festnahme könnten jetzt Taten in Schleswig-Holstein und Niedersachsen aufgeklärt werden.

Die Polizei hatte die zwei Flüchtigen Dienstagmittag mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften gesucht und gefunden. Es war bekannt, dass die Männer den Tatort, ein Einfamilienhaus in Ellerhoop im Kreis Pinneberg, in einem älteren Audi verlassen hatten. Der Wagen konnte später im Bereich Quickborn gesichtet und aufgenommen werden. Zivilkräften der Polizei gelang es, den Wagen, der mit hoher Geschwindigkeit auch durch Ortschaften raste, zu verfolgen. Im Bereich Borstel-Hohenraden/Tangstedt war die Fahrt für die mutmaßlichen Einbrecher zu Ende. Ein 42-Jährige ergriff zu Fuß die Flucht, konnte aber kurze Zeit später von Polizeikräften festgenommenwerden. Ein 54-Jährige war noch am Fluchtwagen festgenommen worden.

Nach Erkenntnislage der Polizei Schleswig-Holstein, die zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen eine landesweite Informationssammlung und -steuerung betreibt, dürfte der festgenommene 54-Jährige ein Serieneinbrecher sein, der im Rahmen des Bekämpfungskonzepts (WED-Konzept) zunehmend in den Fokus von Ermittlungsbehörden gerückt war. Der 54-Jährige legte nun Geständnisse auch zu anderen Taten ab. Weitere Auskünfte werden momentan nicht gegeben.

Die mutmaßlichen Täter hatten auf ihrer Flucht nicht nur den Straßenverkehr gefährdet, sondern auch einen Unfall gebaut und einen Fremdschaden verursacht. Sie flüchteten in ihrem beschädigten Fahrzeug und machten sich damit der Unfallflucht strafbar. In dem Audi fand die Polizei Einbruchswerkzeug, zudem mögliches Diebesgut. Das Fahrzeug samt Inhalt wurde zu Beweiszwecken gesichert. Den Hauptanteil der Beute aus der aktuellen Tat, vorwiegend Schmuck, fand ein Schüler auf einem Fahrrad in einem Graben. Die Täter dürften versucht haben, sich ihrer Beute während der Flucht zu entledigen. Die Polizei beschlagnahmte den Fund.

Die Staatsanwaltschaft in Itzehoe beantragte Untersuchungshaftbefehle wegen Fluchtgefahr. Die Beschuldigten werden noch am heutigen Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Mär.2015 | 14:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert