Nach der Wahl: Bürgernahe sagen Danke und wollen Ziele umsetzen

rat2018_pinneberg

von
11. Mai 2018, 12:29 Uhr

Die Pinneberger Wählergemeinschaft Die Bürgernahen bedankt sich bei all ihren Unterstützern und Wählern. Ziel sei es gewesen, die Anzahl der Sitze in der Ratsversammlung zu erhöhen. Mission erfüllt: „Jetzt haben wir in der nächsten Wahlperiode einen Sitz mehr“, sagt sie. Insgesamt sind es nun vier. Die künftigen Ratsmitglieder sind Uwe Lange, Detlef Neumann, Gesine Sibbertsen und Anja Hißnauer.

Nun gelte es, die Ziele aus dem Wahlprogramm umzusetzen, sagte Hißnauer. Das seien unter anderem die Änderung der Linienführung von Bus 285 im Bereich des Ortsteils Waldenau-Datum, die weitere Verfolgung des Themas Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, denn die Kommunalaufsicht in Kiel müsse noch zustimmen. Auch die Wiederherstellung der Busspur vor Meyer’s Frischemarkt an der Friedrich-Ebert-Straße sowie die Umwidmung der sanierungsbedürftigen Ernst-Paasch-Halle in ein Kulturzentrum sind Ziele, die die Bürgernahen auf ihrer Agenda haben. Die Bürgernahen werden Anträge zu einzelnen Zielen in den Ausschüssen stellen. Ob sie erfolgreich damit sind, hängt davon ab, ob sie Mehrheiten im Rat finden werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen