zur Navigation springen

Kein Sprengstoff gefunden : Nach Bombendrohung in Pinneberg: Bewohner zurück im Seniorenheim

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Senioren waren zunächst in eine Sporthalle gebracht worden. Gegen den unbekannten Anrufer wird ermittelt.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2016 | 11:01 Uhr

Pinneberg | Nach der Evakuierung eines Seniorenheims in Pinneberg wegen einer Bombendrohung sind die mehr als 100 Bewohner wohlbehalten in das Haus zurückgekehrt. Dies teilte ein Sprecher des Rettungsdienstes am Samstag mit.

Die Senioren waren am Freitag nach Polizeiangaben zunächst mit Bussen in eine nahegelegene Sporthalle gebracht worden. „Es war extrem schwierig, insbesondere bettlägerige Bewohner ins Freie zu bringen und adäquat unterzubringen“, sagte ein Polizeisprecher. Für die Betreuung der Senioren wurden zusätzlich mehrere Notfallseelsorger eingesetzt. Ein Bewohner wurde aufgrund einer Erkrankung in ein Krankenhaus gebracht, wie der Rettungsdienst berichtete.

Ein Video vom Einsatz am Freitag gibt es hier:

Die Polizei sperrte das gesamte Gebiet weiträumig ab. Mit Spürhunden wurde das Gebäude nach Sprengstoff abgesucht - ohne Ergebnis. „Es wurde kein Sprengsatz gefunden“, sagte der Sprecher. Gegen den zunächst unbekannten Anrufer werde wegen „Störung des öffentlichen Friedens“ ermittelt. Sollte er identifiziert werden, drohten ihm zudem Schadenersatzforderungen „im hohen sechsstelligen Bereich“.

Ein Anrufer hatte nach Polizeiangaben einer Mitarbeiterin des Wohnheims gesagt, dass dort demnächst eine Bombe explodieren werde.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert