Stadtentwicklung : Nabu und Bund sehen Pinnebergs letzte grüne Oase in großer Gefahr

23-9374240_23-66045187_1416220327.JPG von 01. September 2020, 13:00 Uhr

shz+ Logo
Vom Nettonullflächenverbrauch weit entfernt: In ganz Pinneberg werden derzeit die noch letzten freien Flächen bebaut. Als Nächstes ist das Rehmenfeld dran. Nabu und Bund kritisieren die zunehmende Versiegelung der Kreisstadt.
Vom Nettonullflächenverbrauch weit entfernt: In ganz Pinneberg werden derzeit die noch letzten freien Flächen bebaut. Als Nächstes ist das Rehmenfeld dran. Nabu und Bund kritisieren die zunehmende Versiegelung der Kreisstadt.

300 Wohneinheiten sind im Rehmenfeld geplant. Nabu und Bund warnen vor einer Versiegelung des Gebiets.

Pinneberg | Ortstermin im Pinneberger Rehmenfeld: Gerade hat es geregnet. Wasser tropft von den Bäumen, die Luft fühlt sich feucht an. Matthias Haimerl (Nabu), Wilhelm Flade-Krabbe sowie Rainer Reischuck vom Bund stehen vor dem ehemaligen DRK-Gebäude am Rehmen. Rundherum gibt es nur Bäume, Wiesen und Pflanzen, die der Regen noch grüner aussehen lässt. Das Areal is...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen